Der Ural - Grenze zwischen zwei Welten

Anmerkungen von Filmautor Wojtek Krzeminski

Das Uralgebirge ist seit Jahrtausenden die Grenze zwischen Europa und Asien. Früher küssten die Reisenden die europäische Erde, um "Auf Wiedersehen" zu sagen. Heute erinnern nur Säulen an die Grenze zwischen den Kontinenten, ohne die man kaum bemerken würde, dass man auf einem anderen Kontinent ist.

Überall stehen gleiche alte Häuser und kleine Imbissbuden an den Wegen, zudem alte UAS-Wagen. Die Gebiete zwischen dem Uralgebirge und dem Fluss Amur gehören zu Russland - es ist eine Welt für sich, die von geografischen Aufteilungen unabhängig ist. Sie ist anders als Europa, aber auch anders als Asien.

Symbolische Grenze

Für mich ist der Ural eine symbolische Grenze zwischen zwei Welten - zwischen dem kommunistischen Russland und dem heutigen Russland. Der Unterschied zwischen ihnen zeigt sich nicht nur in den exklusiven Nachtclubs in Moskau oder den Luxushotels in Petersburg. Die soziale Kluft, die nach dem Zerfall der UdSSR entstand, zeichnet sich ebenso wie die Renaissance der orthodoxen Kirche am deutlichsten ab.

Gerade drehen wir bei der Europa-Asien-Grenzsäule. Um uns herum ist niemand. Plötzlich kommt eine Limousine angefahren, aus der ein frisch vermähltes Paar aussteigt. Mit ihnen auch einige Hochzeitsgäste. Erinnerungsfotos, Lächeln, Sekt - plötzlich bemerken wir zwei kleine, ärmlich gekleidete Jungen. Sie kreisen um die Gäste und bitten um ein paar Rubel. Nach einer Weile fährt die Hochzeitsgesellschaft ab. Die Kleinen fangen an, unser Team zu beobachten. Wir beginnen ein Gespräch. Beide wohnen unweit von hier, in einem ehemaligen Kolchos.

"Gott behüte den Zaren"

An jedem Wochenende kommen sie hierher, warten auf die Hochzeitsleute und betteln. Die Mütter beider Jungen sind arbeitslos und trinken, die Väter tot oder verschwunden. Auf dem Rückweg zum Hotel fahren wir mehrmals an großen Werbeplakaten vorbei, von denen uns ein Schlagwort zuruft: "Der Nationalkünstler der Sowjetunion Boris Scholochov in 'Gott behüte den Zaren'".

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet