Die Bürokratie des Schreckens

Unerbittliche Verfolgung und Vernichtung

Im Bürgerkrieg nach der Oktoberrevolution ritten die Kosaken noch einmal für Mutter Kirche, für Vaterland und Zaren, gegen die Rote Armee. Doch nach zwei Jahren blutiger Kämpfe standen die Kosaken wieder auf der Verliererseite.

Lenin rächte sich und schickte die stolzen Reiter in die Verbannung, zur Zwangsarbeit, in den Tod.

Jahrzentelanges Schweigen

Die Unterkünfte der Elenden stehen heute noch. Ein neu gegründetes staatliches Forschungszentrum arbeitet die Verbrechen im Archipel Gulag endlich auf. Grausige Funde: Massengräber und tausende Akten mit dem Vermerk "Kosak". Die Bürokratie des Schreckens wurde Jahrzehnte lang totgeschwiegen. Die Sowjets betrieben die Kosakenvernichtung planmäßig.


Wer die Schikanen der Wachmannschaften, die gnadenlosen Arbeits- und Wetterbedingungen überstand, den schickte man in den noch einsameren Westen der Insel. Die Christihimmelfahrtskirche ist noch heute ein trostloser Ort. Zusammengepfercht warteten die Kosaken auf das Erschießungskommando. Der Kirchenraum diente als Todeszelle. Eine letzte Demütigung für die Männer, die immer auch für ihren Glauben gekämpft hatten. Woher kam die unerbittliche Verfolgung?

Die "neuen" Kosaken

60 Jahre nach der Tragödie an der Drau treffen sich die "neuen" Kosaken in Lienz mit Überlebenden von damals. Mit Traditionsverbundenheit allein ist es nicht zu erklären, dass nach Jahrhunderten der Verfolgung, Vertreibung und Vernichtung immer noch Menschen wie Alexander Pevnev die Kosakenuniform tragen wollen. Harald Stadler glaubt, dass ihre Idee von Freiheit gepaart mit dem Ehrenkodex der Steppe einfach nicht besiegt werden kann. Und da ist natürlich die Kirche. Ihr Erstarken in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion hat auch das totgeglaubte Kosakentum wiedererweckt.



Die tollkühnen Reiter strahlen immer noch eine Faszination aus, die weit über ihre Kunststücke zu Pferde hinausreicht. So rätselhaft bis heute ihre Ursprünge sind, so klar ist ihre Vision:

Unselige Koalitionen

Im Kampf um ihre Unabhängigkeit gingen die Kosaken unselige Koalitionen ein. Sie ritten für und gegen die Zaren, mordeten für und gegen Russland, verführt von der Gier nach reicher Beute, aber auch in der Hoffnung auf einen eigenen Staat. Deshalb waren sie immer wieder Werkzeug der Herrschenden - und wurden schließlich zwischen diesen zerrieben.

Das Volk, das vor mehr als 500 Jahren aus dem Nichts kam, hat sich einen Platz in der Geschichte erkämpft und in den Herzen der Menschen. Wie sagte Alexander Pevnev zum Abschied: "Ich wurde als Kosak geboren, ich werde auch als Kosak sterben".

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet