Von Krämern und Königen

Zum Zweiteiler "Die Deutsche Hanse"

Bei dem Wort "Hanse" denken viele Deutsche wohl zuerst an die Städte Hamburg, Bremen, Rostock oder Lübeck und ihre Kfz-Kennzeichen. Auf den Nummernschildern hat die Hanse bis heute überlebt - auf den Verkehrswegen des Mittelalters machte der Handelsbund einst Karriere: grenzüberschreitend, prosperierend und unwiderstehlich geschäftstüchtig. Die Kaufleute wurden so mächtig wie die Könige zu jener Zeit. Die Deutsche Hanse - eine heimliche Supermacht.

Flotte der Deutschen Hanse (Spielszene)
Flotte der Deutschen Hanse (Spielszene)

"Profit" war das Credo, das aus einem losen Verbund von Kaufleuten eines der bedeutendsten Handelsimperien des Mittelalters entstehen ließ. Ein Imperium, das nicht nur den Handel weit über die Grenzen Europas hinaus dominierte, sondern auch Könige in die Knie zwang. Dabei waren die Anfänge der Hanse wahrlich bescheiden: Anfang des 12. Jahrhunderts schlossen sich niederdeutsche Kaufleute zu ersten Fahrtgemeinschaften zusammen, um gemeinsam bessere Einfuhrbedingungen zu erwirken, Handelswege zu verkürzen und den Gefahren der Straße zu trotzen.

Aus heutiger Sicht unorganisiert

"Time is money" - das galt auch schon zu Zeiten Friedrich Barbarossas. Der erkannte die Schlagkraft des Bundes und half den Lübecker Hansekaufleuten mit ersten Handelserleichterungen und Privilegien. Lübeck wurde zur Boomtown und bald auch zum Haupt der Hanse. Entlang der Küste entstanden neue Städte und Umschlagplätze wie Wismar, Stralsund und Rostock. In ihrer Blütezeit gehörten über 200 deutsche Städte der Hanse an. Dennoch blieb sie aus moderner Sicht völlig unorganisiert: Es gab keine einheitliche Verfassung, keine festen Mitglieder, keine territorialen Grenzen. Gleichwohl konnte sich die Hanse als Handelsbund über 300 Jahre erfolgreich gegen ihre Konkurrenten und Feinde behaupten und war ihrer Zeit oft voraus.

Dänenkönig Waldemar IV. Atterdag (Spielszene)
Dänenkönig Waldemar IV. Atterdag (Spielszene)

Ähnlich der Europäischen Union arbeitete das Netzwerk der Hanse mit ökonomischen Mitteln, um seine Ziele zu erreichen: Feinde und Konkurrenten wurden mit Boykotten bestraft, Kontore geschlossen und Häfen blockiert. Im Notfall griffen die Kaufleute aber auch zur Waffe - was der Dänenkönig Waldemar Atterdag zu spüren bekam. 1368 besiegten die Krämer den König, der ihren Handel lange genug störte. Ihr Preis: Die Wahl des neuen dänischen Königs bedurfte der Zustimmung der Kaufleute. Im Verbund wurden sie zu einer ernstzunehmenden politischen Macht, die oft auch im Verborgenen die Strippen zog.

Wegbereitend für Europa

Und nicht nur in dieser Hinsicht drängen sich Analogien zu heute auf. Die Hanse agierte grenzüberschreitend, stetig erschloss sie neue Handelsräume - sogar bis nach Island. Auch wenn dabei Gewinnmaximierung und der Erhalt der Handelsprivilegien ihr Antrieb war, ist das Vermächtnis der Hanse weitaus größer. Denn mit ihrer Ausdehnung im Osten von den Baltischen Ländern bis nach Russland breitete sich auch eine gemeinsame Rechtsauffassung aus, die für das heutige Europa wegbereitend war.

In zwei Teilen folgt "Terra X: Die Deutsche Hanse - Eine heimliche Supermacht" den Spuren erfolgreicher wie risikobereiter Kaufleute und begleitet dabei auch die größte Ausgrabung zur Deutschen Hanse im Gründungsviertel Lübecks, der Keimzelle des Handelsbundes.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet