Die geologische Europakarte

William Smiths Erben: Geologin Dr. Kristine Asch

Smiths 3-D-Modell der Erdschichten lässt ihn rückblickend als Visionär erscheinen, der nach neuen Dimensionen suchte. Geologen von heute führen das Werk von Smith fort.

William Smith dachte entscheidende Erkenntnisse über die Evolution der Erde und seiner Lebewesen voraus. Sein Zeugnis ist eine Karte, die die Welt veränderte.

Bewertung der historischen Karte

Kristine Asch, Geologin an der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover, bewertet die Smith-Karte neu. Im Rechner hat ihr Team das historische Meisterwerk mit der neuen digitalen Europa-Karte überlagert und verglichen. Wie genau hat William Smith gearbeitet?

Neun Jahre Arbeit


Es ist eines der größten kartografischen Werke der Gegenwart - die erste digitale geologische Karte von ganz Europa. Kristine Asch hat es nach neun Jahren Arbeit vollbracht - fast so lange wie William Smith für seine Karte benötigte. Sie hat zahllose geologische Daten ausgewertet, die seit der Pionierzeit gesammelt worden sind. Dutzende Karten minutiös von Hand in den richtigen Maßstab gebracht - und im Rechner zu einem digitalen Meisterwerk zusammengefügt.

Die digitale Karte spiegelt das erdgeschichtliche Bild Europas wider. Anders als bei Smith codieren die Farben nicht das natürliche Aussehen der Gesteine, sondern ihr geologisches Alter - je älter sind sie, desto dunkler die Farbe.





Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet