Die große Flatter

Monarchfalter und ihre unglaubliche Reise

Er fliegt 4000 Kilometer weit durch Nordamerika, von Zentralmexiko bis zu den Großen Seen in Kanada - und wieder zurück: Der Monarchfalter hält den Langstreckenrekord unter den Schmetterlingen. Seine unglaublich weite Reise stellt die Forscher immer noch vor Rätsel.

Monarchfalter fliegt über mexikanische Stadt
Monarchfalter fliegt über mexikanische Stadt Quelle: ZDF

Jedes Jahr ereignet sich im vulkanischen Hochland von Michoacán ein ungewöhnliches Schauspiel. Pünktlich Ende Oktober schwirren Millionen von Monarchfaltern ein. Ihr Ziel sind besondere Bäume, die hier, in einem kleinen Gebiet auf Höhen über 3000 Meter, wachsen: die Oyameltannen. Pro Hektar setzen sich mehr als 50 Millionen Schmetterlinge auf die Tannen, um dort gemeinsam zu überwintern.

Erforschung der Reiserouten

Mit einem Trick trotzen die Falter der Kälte: Sie stellen ihre Flügel wie Sonnenkollektoren schräg zum Himmel, um das wärmende Licht auf ihre Nachbarn zu reflektieren. Inmitten des Schwarms können die Monarchfalter sogar Minusgrade überstehen. Zudem bieten die Tannen den Schmetterlingen mit ihren langen Nadeln ein mildes Klima und perfekten Schutz. Rund 80 Prozent der Monarchfalter überleben bis zum Frühling. Im März schwirren sie wieder los, so schnell wie sie gekommen sind.

Um die Wanderrouten der Tiere nachvollziehen können, wurden spezielle, ultraleichte Mini-GPS-Sender entwickelt. Damit können die Wissenschaftler noch mehr über die erstaunliche Reise der Falter herausfinden, deren Ziel 4000 Kilometer entfernt im Osten Kanadas liegt. Monarchen sind Staffelflieger. In Süd-Nord-Richtung verläuft ihr Flug generationenübergreifend. Das heißt, der Falter, der im Frühjahr die Grenzen Mexikos überfliegt, wird Kanada nicht erreichen. Auch seine Kinder nicht - erst seine Enkel schaffen die dritte Etappe.

Gift schützt vor Feinden

Monarchfalterraupe auf einer Pflanze am Straßenrand
Raupe auf Blatt Quelle: ZDF

Die Wiesen von Texas sind das erste Etappenziel. Hier legt das Monarchenweibchen seine Eier auf ganz speziellen Pflanzen ab: giftige Seidenpflanzen, die den geschlüpften Raupen als Nahrung dienen. Die Raupe selbst ist gegen das Toxin immun, aber ein Leben lang vor Fressfeinden geschützt. Zu dieser Abwehrstrategie gehört auch seine Warntracht, die Räubern signalisiert: Vorsicht - ich bin ungenießbar!

Die Weiterreise zu sichern ist Aufgabe des neu geschlüpften Schmetterlings. Seine zwei bis fünf Wochen Lebenszeit scheinen straff verplant: Schlüpfen, Paaren, Fliegen. Ab Texas fliegt die zweite Generation nach Nordosten bis in nach Missouri. Von dort an übernehmen die Enkel das letzte Wegstück bis zum Ziel, den Großen Seen im östlichen Kanada. Hier befindet sich die Sommerresidenz der Monarchfalter. Entlang der großen Seen finden sie große Blumenwiesen und ein mildes Klima für einen entspannten Sommer.

Was ist anders an den Heimkehrern?

Im Spätsommer zieht es die Falter plötzlich wieder zurück nach Mexiko. Der Rückflug verläuft allerdings ganz anders: Ein einzelner Falter schafft die Strecke bis Mexiko ganz allein. Er ist dafür mehr als zwei Monate unterwegs. Aber warum sind die Schmetterlinge, die im Spätsommer schlüpfen, so viel fitter als ihre Eltern und Großeltern? Wieso leben sie zehnmal so lang?

Monarchfalter drängen sich auf einem Zweig
Monarchfalter auf einem Zweig Quelle: ZDF

Die Antwort der Biologen ist einfach: Die Schmetterlinge haben keinen Sex. Sie stecken ihre ganze Energie in die Reise, um rechtzeitig im Spätherbst wieder in Michoacan anzukommen. Zu dieser Zeit wird in Mexiko Allerheiligen gefeiert. Die Ankunft der Schmetterlinge interpretieren die Menschen aus der Gegend im Sinne dieses Festes: Es sind die Seelen der Verstorbenen, die bunt und fröhlich durch die Welt der Lebenden flattern.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet