Die Herrschaft der Papstkönige

Renaissance-Päpste zwischen Glanz und Abgrund

Sie wollen Rom zum neuen Haupt der Welt machen, planen und errichten monumentale Bauwerke, erschaffen regelrechte Familien-Clans und fröhnen der Weltlichkeit. Sie ziehen als Feldherren in den Krieg und halten recht wenig vom Zöllibat. Die Renaissance bringt eine völlig neue Papstspezies hervor.

Bild in der Sixtinischen Kapelle Quelle: ZDF


9. August 1471 Wahl des Franziskanermönchs Francesco della Rovere zum Papst Sixtus IV.


1475 Gründung der Vatikanischen Bibliothek

1477 Erstmals verzeichnen Quellen den Bau eines "neuen Heiligtums" - die Sixtinischen Kapelle.



26. April 1478 Attentat auf Giuliano und Lorenzo de Medici in der Kathedrale von Florenz. Lorenzo überlebt den Anschlag.



1478-1480 Krieg zwischen dem Papst und den Medici



1481 Beginn der Gestaltung der Wandfresken in der Sixtinischen Kapelle durch Botticelli und Ghirlandajo



12. August 1484 Tod Sixtus IV.


29. August 1484 Wahl Giovanni Battista Cibos zum Papst Innozenz VIII.


vom 25. auf den 26. Juli 1492 Tod Innozenz VIII.


11. August 1492 Wahl Rodrigo Borgias zum Papst Alexander VI. nach einem korrupten Konklave


1492 Entdeckung Amerikas durch Kolumbus. Mit der Entsendung der ersten Missionare beginnt der Aufstieg der katholischen Kirche zur Weltkirche.


1493 Cesare Borgia wird Kardinal. Elf weitere Kardinalate werden verkauft.


1494 Um seine Erbansprüche auf Neapel geltend zu machen, fällt Karl VIII. mit einem Heer von ^n30 000 Mann in Italien ein und bedroht auch den Kirchenstaat.


31. März 1495 "Heilige Allianz" des Papstes gegen Karl VIII., der sich wenig später aus Neapel zurückzieht


1495 Savonarola predigt in Florenz gegen Alexander VI.


23. Mai 1498 Savonarola wird in Florenz hingerichtet.



17. August 1498 Cesare Borgia tauscht den Purpur gegen die Rüstung eines Feldherrn.



1499-1502 Cesare Borgia erobert mit Truppenhilfe des französischen Königs Ludwig XII. die Romagna und begründet den "Borgia-Staat".



18. August 1503 Tod Alexanders VI.



22. September 1503 Wahl Francesco Todeschini Piccolominis zum Papst Pius III.



31. Oktober 1503 Wahl Giuliano della Roveres, eines Neffen von Sixtus IV., zum Papst Julius II.



1506 In einem verborgenen Raum unter einem Weinberg nahe dem Kolosseum wird die Laokoongruppe entdeckt. Julius II. begründet die Skulpturensammlung im vatikanischen Belvedere.



18. April 1506 Grundsteinlegung für den Bau der neuen Peterskirche in Rom



11. März 1507 Cesare Borgia stirbt bei einem Gefecht in den Pyrenäen.


1508 Michelangelo Buonarroti beginnt sein Meisterwerk, die Fresken in der Sixtinischen Kapelle.


1510 Schweizer Söldner übernehmen den Schutz der Kirche und des Heiligen Stuhls. Damit wird die Schweizergarde begründet, die heutige Leibwache der Päpste. Papst Julius II. stellt sich an die Spitze eines Feldzugs, um die Franzosen aus Italien zu vertreiben.


27. Juni
1512 Michelangelo Buonarrotis Fresken in der Sixtinischen Kapelle werden enthüllt.



31. Oktober 1512 Rom feiert das Ende der französischen Fremdherrschaft in Italien.



Dezember 1512 Mit einem Konzil beendet Julius II. die schismatischen Bestrebungen abtrünniger Kardinäle und des französischen Königs.



20. Februar 1513 Tod Julius II.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet