Die "Rose von Jericho"

Magische Heilpflanze

Eine Bewohnerin von Baharija schaut neugierig und skeptisch dem Forschertreiben von Renate Germer zu. Was will die Fremde? Sie sucht nach Pflanzen? Nein, da kennt sie sich überhaupt nicht aus. Doch nach etwas gutem Zureden erzählt sie von einem geheimen Ort, an dem seltsame Gewächse zu finden sind.

Dorthin gehen die Frauen aus dem Dorf, wenn es mit dem Kinderwunsch nicht so recht klappt. Am Rande der Oase, bei den Ruinen liegt eine versunkene Stadt.

Terra Incognita

Renate Germer macht sich auf den Weg. Der einheimische Fahrer kennt zum Glück den Platz, der in keinem Reiseführer und in keiner archäologischen Abhandlung zu finden ist. Die Gebäudereste, die aus dem Wüstensand ragen, könnten aus spätrömischer Zeit stammen, vermutet die Archäologin, etwa von 300 nach Christus.

Scherben helfen bei der Datierung nicht viel weiter. Die Gebrauchskeramik hat sich hier über mehrere Jahrhunderte kaum verändert. Nur eine Grabung könnte mehr Informationen über die geheimnisvolle Stadt ans Licht bringen. Doch die ist teuer, zeitaufwändig und bringt weit weniger Ruhm als "goldene Mumien".

Faszinierende Pflanze

Das "seltsame Gewächs", von dem die Frau gesprochen hatte, entpuppt sich als "Rose von Jericho". Eine faszinierende Pflanze, die bei Trockenheit scheinbar abgestorben vom Wind durch die Wüste gerollt wird, bei Kontakt mit Wasser aber mit neuem Leben grünt und blüht. Die alten Ägypter nutzten sie in der Frauenheilkunde. Für Renate Germer kein Zufall:




Ist es die Faszination der versunkenen Stadt oder die angeblich magische Heilkraft der "Rose von Jericho", die bis heute immer wieder Frauen an diesen seltsamen Ort kommen lässt? Die meisten möchten nur eins: Kinder.

Uralte Tradition

In den Ruinen von Baharija lebt eine uralte Tradition weiter, die aus pharaonischer Zeit überliefert ist. Die kinderlosen Frauen schreiben ihre Wünsche auf eine Tonscherbe und legen sie in einer Nische des Tempels nieder. Statt zu den altägyptischen Göttern beten sie heute zu Allah. Doch die Macht der alten Heilpflanzen ist in Vergessenheit geraten. Wird es gelingen, sie wiederzuentdecken und zu erforschen, so wie vielleicht eines Tages die namenlose Stadt am Rande der Oase?

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet