Die Ruinen von Pompeji

Reise in die römische Vergangenheit

Die Kriminalität in den Straßen Roms hatte im 1. Jahrhundert nach Christus einen ersten Höhepunkt erreicht. Ein Grund war die zunehmende Verarmung großer Teile der Bevölkerung. Dafür fand man Belege in einer Kleinstadt, die zu trauriger Berühmtheit gelangte: Pompeji.

In Pompeji forscht der britische Archäologe Rick Jones. Er betrachtet die Ruinen der Stadt aus einem neuen Blickwinkel.

Zeitmaschine in die Vergangenheit

Pompeji ist eine Zeitmaschine für eine Reise in die römische Vergangenheit. Nirgendwo sonst kommt man dem römischen Alltag so nahe wie hier. Der letzte Tag der Stadt wurde hier gleichsam für immer festgeehalten. Im Jahr 79 nach Christus brach der Vesuv auseinander, spie Feuer und Asche und besiegelte das Schicksal der Stadt. Giftige Gase erstickten alles Leben. Generationen von Archäologen erforschten jedes Detail der Katastrophe.


Der Forscher interessiert sich für den Verlauf der Stadtentwicklung. Mit über hundert Mitarbeitern gräbt er die verschiedenen Schichten eines ganzen Viertels aus. Die Ergebnisse seiner Forschung sind eindeutig:

Flucht in den Luxus




Die Armen, die Sklaven und Bediensteten waren es, die das städtische Leben am Laufen hielten. Nur weil sie alle schweren körperlichen Arbeiten verrichteten, funktionierten die römischen Städte. Sie errichteten die Häuser und bauten die Abwasserkanäle. In den Villen der feinen Leute gab es fließendes Wasser, Bäder und Fußbodenheizung. So entzogen sich die Reichen den Unanehmlichkeiten des Stadtlebens.

In Pompeji zeigt sich, dass nur ein kleiner Teil der Haushalte über eine Küche mit eigenem Herd verfügte. Während die Armen ihr Essen auf der Straße kauften, fand man in einer Villa die Reste eines Abendessen: es gab Wildschweinbraten. Die breite Masse hingegen war auf "Fastfood" aus billigen Kneipen angewiesen. Meist waren die römischen Kneipen in den Erdgeschossen so genannter "Insulae" untergebracht, den ersten Mietskasernen der Geschichte. Sie waren bis zu acht Stockwerken hoch.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet