Ein folgenreicher Diebstahl

Henry Wickham schmuggelte Kautschuk-Samen

Der englische Pflanzer und Abenteurer Sir Henry Wickham geht mit einem wagemutigen Unternehmen in die Geschichte ein: Er setzt dem brasilianischen Kautschuk-Monopol ein Ende.

Henry Wickham wird am 29. Mai 1846 in Havenstock Hill geboren. Mit 20 Jahren bricht er nach Nicaragua auf, wo er auf die Jagd nach exotischen Vögeln geht, um deren Federn für die Ausstattung der Hutmode nach England zu schicken. Nach einer Anstellung als Forstbeamter in British-Honduras verfällt er den Lockungen des brasilianischen Urwalds und siedelt als Pflanzer nach Santerem am Rio Tapajos über, wo er versucht, eine Kautschuk-Plantage zu errichten. Der Versuch misslingt. Doch der größte Erfolg seines Lebens sollte noch folgen.

Reiseberichte mit Folgen

Auf seinen abenteuerlichen Reisen hat Wickham Teile des riesigen Urwaldplateaus zwischen den Flüssen Tapajoz und Madeira durchstreift. Von seinen Reiseberichten gelangt 1871 eine Abhandlung über die Kautschuk spendende Hevea brasiliensis in die Hände Sir Joseph Hookers, dem Direktor des Londoner Kew Gardens. Fünf Jahre später erhält Wickham von Hookers und der India Office London den Auftrag, 70 000 Hevea-Samen zu sammeln und nach England zu verfrachten. Ein lebensgefährliches Unternehmen, denn die Brasilianer bestrafen jeden mit dem Tod, der auch nur versucht, einen einzigen Samen außer Landes zu bringen.

Wer wagt, gewinnt - manchmal

Doch Wickhams waghalsiges Vorhaben gelingt. Über 2000 Samen können schließlich in den Treibhäusern von Kew zum Keimen gebracht werden. Von dort aus werden die Pflanzen in die englischen Kolonien Malaysia, Ceylon und Singapur transportiert, wo sie in den fruchtbaren Böden Wurzeln schlagen sollen. Die Samen aus Wickhams Beute bilden bis heute den Grundstock für sämtliche Kautschuk-Plantagen Südostasiens. Wickham wird 1920 für seine Verdienste um die Kautschukkultur geadelt. In späteren Jahren reist er durch Zentralamerika, Neuguinea und die pazifischen Inseln. Sein Interesse für die Kautschukindustrie behält er bei und hilft bei der Gründung zahlreicher Plantagen. Henry Wickham stirbt am 24. September 1928 in Hamsphere.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet