Entscheidende Begegnung

Karl VII. schöpft neuen Mut durch Jeanne

Der Ort Vaucouleurs liegt mitten im besetzten Gebiet und hält sich als eine der letzten königstreuen Bastionen. Für Jeanne d'Arc die erste und einzig mögliche Anlaufstelle für den Start ihrer Mission.

Dreimal verlangt sie den Stadthauptmann Baudricourt zu sprechen. Ohne jeden Selbstzweifel tritt sie als die prophezeite Jungfrau auf und fordert seine Unterstützung. Die erste Hürde ist für Jeanne d'Arc nur ein lästiges Zwischenspiel. Ein Priester stellt ihren Glauben auf die Probe.

Zeichen der Entschlossenheit




Männerkleidung und Kurzhaarschnitt werden zum Zeichen ihrer kompromisslosen Entschlossenheit. Bereits in Vaucouleurs findet sie ihre ersten Anhänger. Die Menschen statten sie mit Geld und Kleidern aus.

Angesichts der zugespitzten Lage im Krieg gibt Baudricourt Ende Februar 1429 dem Drängen Jeanne d'Arcs nach und lässt sie ziehen. Ein Empfehlungsschreiben wird sie am französischen Hof dem König ankündigen. Ein scheinbar irrwitziges Unternehmen. Elf Tage ist Jeanne d'Arc quer durch Feindesland unterwegs. Nichts kann sie mehr aufhalten, denn die Zeit drängt.

Strategische Schlüsselstellung



Das Tal der Loire ist die Grenze des von England besetzten Gebietes. Die Stadt Orléans, das Tor in den Süden, nimmt eine strategische Schlüsselstellung ein. Fällt Orléans, fällt das gesamte französische Königreich. Als Jeanne d'Arc aufbricht, ist die Stadt seit vier Monaten belagert. Alle Ausgänge sind blockiert bis auf einen. Lange ist Orléans nicht mehr zu halten.



Nur hundert Kilometer von Orléans entfernt befindet sich das Schloss Chinon, damals Festung und Sitz des französischen Thronfolgers. Abgeschirmt von der Außenwelt gibt Karl VII. sich hier trotz seiner bedrängten Lage und leerer Staatskassen einem ausschweifenden Lebensstil hin. Der Kontrast zwischen dieser Welt und der ihrer bäuerlichen Heimat könnte nicht größer sein. Doch Jeanne d'Arc zeigt sich von Prunk und Eitelkeit der höfischen Gesellschaft unbeeindruckt, als es hier zur ersten legendären Begegnung zwischen ihr, dem Bauernmädchen, und dem König kommt.

König ohne Krone

Karl ist zu diesem Zeitpunkt ein König ohne Krone, ohne Geld und ohne Macht, sein Königreich zerfallen. Was sich zwischen den Mauern des Schlosses Chinon abspielte, bleibt bis heute geheimnisumwittert. In einem Gespräch unter vier Augen soll Jeanne d'Arc sich hier dem König durch ein Zeichen als die erwartete Jungfrau offenbart haben. Ging es um die Königsweihe, die seine Legitimität als Herrscher herstellen würde? Um eine Botschaft ihrer Heiligen, die nur für ihn bestimmt war? Welche Worte auch gewechselt wurden, der Thronfolger scheint nach dem Gespräch wie verwandelt.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet