Faszination Astronomie

Buchtipps der Redaktion

Für alle, die mehr über Sterne und Galaxien, über das Phänomen der Zeit, die Grundlagen der Astrophysik und die Urkräfte des Kosmos erfahren wollen, hat die Redaktion ein paar interessante Literaturempfehlungen zusammengestellt.

Buch und Bild der Milchstraße
Buch und Bild der Milchstraße Quelle: ZDF,imago

Astronomie
Die kosmische Perspektive
Herausgegeben von Harald Lesch
5., aktualisierte Auslage,
Pearson Studium, 2010, 1162 Seiten
ISBN 978-3-8273-7360-1

Mit diesem Buch nehmen die Autoren den Leser mit auf eine faszinierende Reise durch das Universum: angefangen bei unserer Erde über das Sonnensystem mit seinen Planeten und unserer Galaxie mit ihren Milliarden von Sternen bis hin zu den größten Strukturen der uns bekannten Welt. Basierend auf den aktuellsten wissenschaftlichen Erkentnissen werden selbst schwierige Themen wie die Natur schwarzer Löcher und die Relativitätstheorie verständlich und bildreich erläutert. Gleichzeitig bekommt der Leser Antworten auf so spannende Fragen wie "Gibt es Leben im Universum?". Viele Zusatzinformationen und Übungsaufgaben runden dieses gewichtige (!) Standardwerk ab, dessen Kombination aus wissenschaftlichem Anspruch, spannendem Erzählstil und erstaunlicher Verständlichkeit bisher einzigartig ist. Sowohl der interessierte Laie als auch Studenten der Astronomie werden von diesem Buch begeistert sein.

Brian Greene
Der Stoff, aus dem der Kosmos ist
Raum, Zeit und die Beschaffenheit der Wirklichkeit
Pantheon, 2006, 640 Seiten
ISBN 978-3-570-55002-1

Raum und Zeit bilden die Grundstruktur des Kosmos. Doch sie gehören zu den rätselhaftesten Phänomenen überhaupt. Brian Greene, Professor für Physik und Mathematik an der Columbia University in New York und Experte auf dem Gebiet der Superstrings, nimmt den Leser mit auf eine Reise in die faszinierende Welt der theoretischen Physik. Er zeichnet den Gang der Forschung nach - von Newtons unwandelbarer Welt, in der Raum und Zeit absolut waren, über Einsteins Konzept einer flexiblen Raumzeit bis zur verwirrenden Welt der Quantenmechanik - und gibt Einblicke in die Superstringtheorie. Eine anspruchsvolle Einführung in die moderne Physik, der dank Greenes geschliffenem Stil und den vielen originellen Vergleichen auch Laien viel abgewinnen können.

Dieter B. Herrmann
Urknall im Labor
Wie Teilchenbeschleuniger die Natur simulieren
Springer, 2010, 243 Seiten
ISBN 978-3-642-10313-1

Die Entwicklung der modernen Teilchenbeschleuniger versetzt Forscher in die Lage, kosmische Extremzustände im Labor zu simulieren. Anders als der Titel nahelegt, beschäftigt sich dieses Buch nicht nur mit dem Large Hadron Collider, sondern beschreibt systematisch die Geschichte der Erforschung des Universums, angefangen mit Galileis ersten Fernrohren vor 400 Jahren über die Erfindung der Spektroskopie durch Fraunhofer und Kirchhoff bis hin zum Standardmodell der Elementarteilchenphysik, das auf seine experimentelle Bestätigung im Genfer Teilchenbeschleuniger wartet. Eine sehr aktuelle Darstellung, die einen Forschungsüberblick in Form astronomischer und physikalischer "Mosaiksteinchen" präsentiert.

Peter Aughton
Die Geschichte der Astronomie
Von Kopernikus bis Stephen Hawking
National Geographic History,
2009, 222 Seiten
ISBN 978-3-866901131

Die 3000-jährige Geschichte der Himmelsbeobachtung und der wissenschaftlichen Durchbrüche, von den babylonischen Sternguckern über die kopernikanische Revolution und Galileo Galilei bis hin zu Stephen Hawkings Theorien, wird in diesem Bild- und Erzählband lebendig. Zugleich vermittelt es die wichtigsten, bis heute gültigen Erkenntnisse der astronomischen Forschung. Mit seiner übersichtlichen Einteilung in "mundgerechte" Wissensportionen und den vielen farbigen Bildtafeln ist dieser Band vor allem für Einsteiger empfehlenswert.

Helmut Hetznecker
Expansionsgeschichte des Universums
Vom heißen Urknall zum kalten Kosmos
Spektrum Akademischer Verlag,
2007, 113 Seiten
ISBN 978-3-8274-1848-7

Die Erkenntnis, dass das Universum expandiert, legte den Grundstein für die Urknalltheorie als modernes kosmologisches Standardmodell. Beginnend mit der Geburt von Raum und Zeit, Struktur und Kraft, Strahlung und Materie beschreibt dieser Band der Reihe "Astrophysik aktuell" die Expansionsgeschichte des Universums anhand der physikalischen Modelle. Kompakt und fundiert, unterstützt von vielen Grafiken und Bildern und ergänzt durch ein Glossar der wichtigsten Fachbegriffe wird der aktuelle Stand der kosmologischen Forschung umrissen. Die Darstellung wendet sich in erster Linie an Hobbyastronomen, Lehrer und Studenten, ist zugleich aber eine gut lesbare Einführung für interessierte Laien.

Harald Lesch, Jörn Müller
Weißt du, wie viel Sterne stehen?
Wie das Licht in die Welt kommt
C. Bertelsmann
2008, 320 Seiten
ISBN 978-3-570-01054-9

Harald Lesch und Jörn Müller schildern, woraus ein Stern besteht, warum er leuchtet, wie er geboren wird und wie er stirbt. Unterhaltsam, aber mit fachwissenschaftlichem Tiefgang vermitteln sie ein grundlegendes Verständnis des Materiekreislaufs im Universum und entführen den Leser in die wunderliche Welt der Überriesen und Weißen Zwerge, der Pulsare und der Doppel- und Neutronensterne. Zahlreiche farbige Fotos und Grafiken illustrieren das Gesagte. Im Anhang sorgen die Zusammenfassung der Formeln und Gleichungen sowie ein Glossar für den fachlichen Überblick. Dem erfahrenen Autorenteam gelingt es, die komplexe Thematik auch Nicht-Physikern auf spannende Weise nahezubringen.

Faszination Kosmos
Planeten, Sterne, schwarze Löcher
Spektrum Akademischer Verlag
2008, 292 Seiten
ISBN 978-3-8274-2001-5

Der vierte Band der ZEIT Wissen Edition zeigt, was Wissenschaftler heute über das Weltall wissen. In zehn Beiträgen vermitteln renommierte Forscher dem Laien nicht nur ihr jeweiliges Fachgebiet, sondern auch, was dessen Faszination für sie ausmacht. Der irakisch-britische Physiker Jim Al-Khalili erklärt das Phänomen der Zeit. Der russisch-amerikanische Kosmologe Alexander Vilenkin ist überzeugt, dass wir in einem von Abermillionen Paralleluniversen leben. Und der deutsche Astronaut Ulrich Walter legt dar, warum es außerirdisches Leben geben kann. Begriffserklärungen, Porträts wichtiger Forscher, Grafiken, Diagramme und Fotos illustrieren und ergänzen die Beiträge. Reportagen und Analysen namhafter Journalisten laden außerdem dazu ein, die gewonnenen Kenntnisse einzuordnen und sie aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Ein sehr empfehlenswerter, aktueller Einstieg in die Astronomie und Kosmologie.

Harald Lesch, Jörn Müller
Big Bang, zweiter Akt
Auf den Spuren des Lebens im All
Goldmann Taschenbuch, 2005
(Originalausgabe: 2003), 442 Seiten
ISBN 978-3-442-15343-5

Der "Klassiker" von Harald Lesch geht der Frage nach der Einmaligkeit unserer Existenz auf den Grund. Sind wir wirklich allein im Universum? Oder könnte sich auch anderswo im Kosmos ein ähnliches Leben wie auf der Erde entwickelt haben? Wie könnte dieses Leben aussehen? Zunächst lenken Lesch und Müller den Blick des Lesers auf den Mikrokosmos der Atome und versorgen ihn mit dem physikalischen und chemischen Rüstzeug, das er braucht, um nachzuvollziehen, wie das Leben auf der Erde überhaupt entstanden ist. Warum konnte kein zweiter Planet in unserem Sonnensystems Leben hervorbringen? Mit welchen Methoden versuchen Wissenschaftler, außeridisches Leben draußen im All zu entdecken? Das spannend geschriebene Sachbuch beantwortet all diese und eine Fülle anderer Fragen und bietet gerade für den Laien eine gut verständliche Einführung.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet