Geheimnisvoller Kriegshafen

Ziel römischer Spione

Eine starke Kriegsflotte schützte die karthagischen Handelsschiffe - ihre Galeeren waren berühmt und gefürchtet. Blickte man hinunter auf die antike Stadt, so fiel eine eigenartige, runde Anlage auf. Der Kriegshafen ist das am besten gehütete Geheimnis der Karthager.

Geblieben sind nur ein paar Mauerreste und das kreisrunde Hafenbecken.

Unglaubliche Berichte

Von griechischen und römischen Geschichtsschreibern sind schier unglaubliche Berichte überliefert. Sie behaupteten, dieser Hafen könne binnen kürzester Zeit ganze Flotten ausspeien und wieder verschwinden lassen. Und so wurde der Hafen Karthagos das wohl wichtigste Ziel römischer Spione.

Die Insel im Zentrum der Hafenanlage war der Sitz der Admiralität. Hier schlug das Herz der karthagischen Seemacht, die die Herrschaft über das Mittelmeer begründete. Karthagos Kriegsschiffe sicherten die Schifffahrtslinien und Handelsniederlassungen gegen Seeräuber und römische Übergriffe; aber sie gingen auch selbst auf Raubzüge. Karthagos Flotte war nicht wegen ihrer Schiffe überlegen, sondern wegen der geübten Rudermannschaften und den nautischen Fähigkeiten der Kapitäne.

Seetüchtige Schiffe

Archäologen konnten eine von 220 Rampen freilegen, von denen die karthagischen Kriegsschiffe in Rekordzeit zu Wasser gelassen wurden. Doch das war nur eines der Geheimnisse um diese raffiniert geplante Hafenanlage. Der runde Kriegshafen lag hinter dem rechteckigen Becken für die Handelsschiffe. Er war deshalb vom Meer nicht einsehbar - und noch dazu mit einem Tor verschlossen.

Einflüsse fremder Kulturen

Im Hafen von Kelibia, ehemals eine punische Kleinstadt, gibt es noch große Schiffe aus Holz. Nicht viel anders ging es in der Werft des antiken Karthago zu. Die Phönizier, die Vorfahren der Punier, hatten schon vor 3000 Jahren begonnen, seetüchtige Schiffe zu bauen und damit das Mittelmeer zu erkunden.


Die Phönizier waren aus dem Stadtkönigreich Tyros im heutigen Libanon gekommen. Mit ihren Schiffen segelten sie gen Westen und errichteten überall Handelsstützpunkte, darunter auch Karthago. Dank seiner strategischen Lage wuchs die Bedeutung der Stadt stetig. Karthago stellte alle anderen phönizischen Stadtgründungen militärisch und wirtschaftlich in den Schatten.

Eine Stärke der Karthager war es, die Einflüsse anderer Kulturen aufzunehmen. Die wenigen erhaltenen Figuren zeigen unverkennbar griechische und ägyptische Züge. Die Karthager waren offen für neue Ideen, ein Wesenszug, der ihren enormen Erfolg als Handelsmacht erklärt. Der größte Teil des karthagischen Goldes wurde von den Römer geraubt und eingeschmolzen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet