Herz des alten Russlands

Die Handelsstadt Nowgorod

In der Kirche von Garda ist ein Wikingerboot abgebildet. Es versinnbildlicht den "Weg von den Warägern zu den Griechen", wie es in mittelalterlichen Chroniken heißt. Gemeint sind die wagemutigen Handelsfahrten der Wikinger nach Byzanz. Der Weg führte über Nowgorod, eines der ersten Machtzentralen des russischen Reiches.

Wie kamen die Waräger, die Wikinger, zu den wertvollen Kunstwerken des orthodoxen Ostens? Haben sie, wie im Westen, die reichen Klöster überfallen und ausgeraubt?

Abenteuerliche Fahrten

Auf Bildsteinen verewigten die Wikinger ihre abenteuerlichen Fahrten. Doch die Schiffsreise zu den Flüssen Russlands ist ein Abenteuer, über das nur wenige Bildsteine informieren. Sie zeigen die Mannschaft, Takelage und Segel. Was sie verschweigen ist das Ziel der Reise und den Zweck. Sicher ist nur, dass sie nach Osten in ein weites, unbekanntes Land fuhren. Walhall, die Totenhalle Odins, wird oft auf den Steinen gezeigt. Es muss gefährlich gewesen sein, über den Ladoga-See und den Wolchow zum ersten Etappenziel Nowgorod zu segeln.

Nowgorod ist das Herz des alten Russlands. Die silbernen und goldenen Kuppeln der Sophienkathedrale künden dem Besucher vom einstigen Glanz der Handelsmetropole am Wolchow. Hier entstand eines der ersten Machtzentren des russischen Reiches, das vor tausend Jahren entstand.

Gründungslegende

Der Mönch Nestor fasste im 11. Jahrhundert die Gründungslegende zusammen. Nach seiner Chronik "von den vergangenen Zeiten" soll der Wikinger Rjurik, von den Nowgorodern gerufen, der erste Fürst Russlands gewesen sein. Eine unglaubliche, beinahe ketzerische Idee. Außer romantisch verklärten Darstellungen des Wikinger-Herrschers im Osten gibt es aber bisher keine archäologischen Befunde, die seine reale Existenz belegen.

Auf einer Halbinsel, wenige Kilometer von Nowgorod den Wolchow aufwärts gelegen, liegt Rjurikovo Gorodisce - ein historischer Fleck, an dem Russland entstanden sein soll. Der Name deutet schon auf den legendären Rjurik hin. Doch gab es ihn wirklich? Ein Wikinger als Gründer Russlands?

"Heilige Erde" Russlands

Seit 1901 wird die "heilige Erde" Russlands archäologisch untersucht. Zu Tage kamen Schwerter, Beschläge mit eingeritzten Runen und Knochen mit den Schriftzeichen der Wikinger - und der Ring einer Skandinavierin. Solche Perlen gibt es nur in den Fjorden des hohen Nordens. Warum zog es die Wikinger in die wilde Weite des Ostens?




Die Festung von Rjurikovo Gorodisce beherrschte den Zugang zum Ilmensee und war damit der Schlüssel zum Flusssystem der osteuropäischen Tiefebene. Wer hier saß, beherrschte Handel und Verkehr im neu gegründeten Reich. Die "Rus", wie die rudernden Wikinger auch genannt wurden, spielten dabei eine zentrale Rolle.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet