Karriere als Komödiant und Autor

Hape Kerkeling

Hape Kerkeling schrieb bereits als Schüler für die Bühne und feierte damit Fernsehpremiere. Doch nicht nur das Fernsehen machte ihn bekannt, auch mit Erfolgen als Buchautor und Arbeiten fürs Kino erwarb er sich einen Ruf als außergewöhnlicher Entertainer und Künstler.

Hape Kerkeling
Hape Kerkeling Quelle: dpa

Hape Kerkeling wurde 1964 in Recklinghausen geboren. Er besuchte das Marie-Curie-Gymnasium in seiner Heimatstadt und absolvierte dort 1984 das Abitur. Schon während der Schulzeit schrieb er eigene Bühnenprogramme, mit denen er in der WDR-Sendung "Sprungbrett Theater" zum ersten Mal im Fernsehen zu sehen war. Im Passauer Scharfrichterhaus gewann er einen Wettbewerb für politischen Kabarett-Nachwuchs. Ab 1984 arbeitete Hape Kerkeling für den WDR, für Radio Bremen und den Bayerischen Rundfunk. In den Jahren 1985 und 1986 moderierte er die Comedy-Musiksendung "Känguru" und spielte daneben das "Hannilein" in "Kerkelings Kinderstunde".

Hape Kerkeling als Nero -Trailer

Der Durchbruch war "Total Normal"

1988 startete seine neue Sendung "Hape's Happening". In dieser Verwandlungsshow konnte er durch sein parodistisches Talent glänzen und überzeugen. Der Durchbruch gelang ihm 1989 mit "Total Normal", einer medienkritischen Nonsensshow. Die Texte entstanden in Zusammenarbeit mit Achim Hagemann und Angelo Colagrossi. "Total Normal" war ein großer Erfolg und wurde mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt.

Im Jahr 1992 debütierte Hape Kerkeling im Kino mit dem Film "Kein Pardon". Er führte Regie, spielte die Hauptrolle und schrieb an dem Drehbuch mit. Mit der Rolle des aufstrebenden Moderators "Peter Schlönzke" an der Seite von "Heinz Wäscher", gespielt von Heinz Schenk, entstand einer der populärsten deutschen Komödienfilme des Jahrzehnts, der auf satirische Weise das ambivalente Bild einer Medienkarriere zeichnete.

Rasender Reporter "Horst Schlämmer"

Im darauf folgenden Jahr gründete Hape Kerkeling seine eigene Produktionsfirma mit dem Namen "Cheese", und 1994 startete auf RTL die gleichnamige Showserie. 1995 ging er zur ARD zurück und startete "Warmumsherz". Ein sensationelles Comeback erfuhr er 1999 und 2000 auf SAT.1 mit der Erfolgsproduktion "Darüber lacht die Welt". Im Jahr 2003 moderierte Hape Kerkeling erfolgreich die RTL-Produktion "Die 70er-Show". Im Januar 2004 kam sein Film "Samba in Mettmann" in die deutschen Kinos. Vom Frühjahr 2005 bis März 2006 moderierte er die Show "Hape trifft". In der Sendung traf er auf viele deutsche und internationale Stars und war unter anderem als rasender Reporter "Horst Schlämmer" unterwegs.

Neben seiner außerordentlichen Karriere als Komödiant feierte Hape Kerkeling große Erfolge als Autor. Sein Buch "Ich bin dann mal weg. Meine Reise auf dem Jakobsweg" hielt sich wochenlang in den Bestsellerlisten und inspirierte seine Leser zu der Begehung des Jakobsweges. Zugleich wurde es 2006 das bestverkaufte Buch im deutschen Handel.

Hape Kerkeling über seine Vorbereitung auf die Rollen.

Die Stimme von Pandabär Po

2006 und 2007 moderierte er zusammen mit Nazan Eckes die Live-Show "Let's Dance". Der vielseitige Künstler ist seit Jahren mit den verschiedensten Bühnenprogrammen unterwegs. Seine letzte Tournee mit dem Programm "Wieder auf Tour" endete im Dezember 2006. 2008 war er mit "Hallo Taxi mit Hape Kerkeling" bei RTL auf Sendung. Im gleichen Jahr synchronisierte er die Rolle des Pandabären Po im Animationsfilm "Kung Fu Panda".

Das ZDF verfilmte 2008 Kerkelings Hörbuch "Ein Mann, ein Fjord!", der Film wurde 2009 ausgestrahlt. Im gleichen Jahr trat Hape Kerkeling als "Uschi Blum" in der Fernsehsendung "Wetten, dass..?" auf und sang sein Lied "Sklavin der Liebe". 2009 kam der Film "Horst Schlämmer - Isch kandidiere!" in die deutschen Kinos. In "Hapes zauberhafte Weihnachten" schlüpfte Kerkeling 2010 in einige seiner bekanntesten Rollen (RTL). 2011 moderierte er bereits zum zweiten Mal "Die Goldene Kamera".

Film und Fernsehen - eine Auswahl:





- 1993: "Kein Pardon", Kino, auch Buch (zusammen mit Angelo Colagrossi und Achim Hagemann) und Regie
- 1995: "Club Las Piranjas", auch Buch (zusammen mit Doris J. Heinze), Regie: Ulli Baumann
- 1996: "Willi und die Windzors", auch Buch (zusammen mit Doris J. Heinze) und Regie
- 1997: "Die Oma ist tot", Regie: Angelo Colagrossi
- 2004: "Samba in Mettmann", Kino, auch Buch (zusammen mit Angelo Colagrossi), Regie: Angelo Colagrossi
- 2009: "Ein Mann, ein Fjord", ZDF, auch Buch (zusammen mit Angelina Maccarone und Angelo Colagrossi), Regie: Angelo Colagrossi
- 2009: "Horst Schlämmer - Isch kandidiere!"



TV-Serien und Shows - eine Auswahl:





- 1985: "Känguru"
- 1989-1991: "Total Normal"
- 1994: "Cheese"
- 1995: "Warmumsherz"
- 1998: "Gisbert"
- 1999-2002: "Darüber lacht die Welt"
- 2001: "Hapes ½ Stunde"
- 2005-2006: "Hape trifft"
- 2006-2007: "Let's Dance"
- 2007: "Die 70er Show"; "Horst Schlämmer: Weisse Bescheid?!"
- 2008: "Hallo Taxi mit Hape Kerkeling"
- 2010: "Hapes zauberhafte Weihnachten"
- 2010/2011: Moderation "Die Goldene Kamera"



Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet