Kein Happy End für Dornier

Nach triumphalem Atlantik-Flug landet die Do X im Museum

Mehrere Monate sind seit dem legendären Start von Dorniers Do X vergangen, da gelingt auch Hugo Junkers der Erstflug mit seinem Großflugzeug G38. Doch das Rennen scheint längst entschieden, denn Claude Dornier plant bereits seine Do X über den Atlantik nach New York zu schicken.

Der Flug der Do X wird zur logistischen Herausforderung.




Risiko Treibstoffvorrat

In Westafrika startet das Flugschiff zur Langstrecke über den Südatlantik. Von Brasilien soll es weitergehen nach New York. Doch wie kann der Treibstoff für diese gewaltige Distanz reichen?

Der erfahrene Pilot Cramer von Clausbruch schlägt eine halsbrecherische Lösung vor. Er will im Tiefflug über den Atlantik rasen - auch mitten in der Nacht ohne Sicht auf den Wellengang. Der Pilot der Do X wagt alles und gewinnt. Die Ankunft in New York wird zu einem unvergleichlichen Triumph. Am 27.August 1931 säumen Tausende Neugierige die Piers am Hudson River. Sie warten auf das Flugschiff, das technische Wunderwerk aus Deutschland. Und sie bereiten der Do X einen stürmischen Empfang.

Weltwirtschaft am Abgrund

Claude Dornier ist auf dem Höhepunkt angekommen. Er hat der Welt bewiesen, wozu sein Flugzeug in der Lage ist. Er ist sich sicher: Jetzt wird er sich vor Aufträgen nicht retten können. Doch die erhofften Bestellungen von amerikanischen Konzernen bleiben trotz maßloser Begeisterung aus. Wieder hat Dornier kein Glück. Die Weltwirtschaft steht am Abgrund.

Und in Deutschland sind 1933 die Nationalsozialisten an der Macht. Reichsminister Göring lädt nach Berlin Tempelhof. Ein Flugzeug soll im Beisein von Hindenburg nach ihm getauft werden. Doch nicht die Do X, sondern die G38 von Hugo Junkers - auch wenn es gegen dessen Willen ist, wird Junkers' Maschine zum Propagandainstrument.

Zerstörter Stolz

Nur wenig später wird der Nazigegner Junkers enteignet. Und Dorniers Do X, zurück in Deutschland, wird ein letztes Mal bejubelt. Dorniers großer Traum vom transatlantischen Luftverkehr bleibt ihm versagt. Das majestätische Flugschiff wird ausgemustert. Endstation einer langen Reise ist das Technikmuseum in Berlin. Und dann kommt ein letzter Schlag: Bomben zerstören im Zweiten Weltkrieges das erste Großflugzeug der Welt - Dorniers großen Stolz.

Eine Do 24 ist das letzte flugfähige Zeugnis des genialen Konstrukteurs Claude Dornier. Er entwarf die elegante Maschine in den 30er Jahren. Das Flugboot ist im Besitz von Iren Dornier, dem Enkel des legendären Flugzeugbauers. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Andenken an seinen Großvater wach zu halten.



Iren Dornier ist zu einem Flug um die Welt aufgebrochen, will auf seiner Reise die Stationen der Do X von damals noch einmal besuchen. Zu Ehren seines Großvaters sitzt Iren Dornier hinter dem Steuerknüppel der Do 24. Sie gleicht dem legendären Wal, dem ersten erfolgreichen Flugboot von Claude Dornier, dem Mann, der mit seinem Riesenflugboot Do X das Tor zum transatlantischen Flugverkehr aufstieß.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet