Sie sind hier:

Literatur und Links

Buchtipps und weitere Informationen aus dem World Wide Web

Claudia Moroni/Helga Lippert

Die Biblischen Plagen

Zorn Gottes oder Rache der Natur
Piper Verlag, München 2009, 295 Seiten


Wie wörtlich ist die Bibel zu nehmen? An dieser Frage entzünden sich seit Jahrhunderten die Geister, und insbesondere die zehn biblischen Plagen stehen dabei oft im Mittelpunkt der Diskussion. Die beiden Autorinnen haben in ihrem hervorragend lesbaren, feuilletonistisch reportagehaften Buch zusammengetragen, was Archäologen, Historiker, Naturwissenschaftler und Theologen zu dieser Frage herausgefunden haben. Sie präsentieren eine undogmatische, frische Sicht auf die einzelnen Ereignisse und das, was dahinter stecken könnte.
Das Begleitbuch zum ZDF-Dreiteiler: der aktuelle Stand des Wissens über die historischen Grundlagen der biblischen Plagen!

Bibel

Annemarie Ohler

dtv-Atlas Bibel

Deutscher Taschenbuch Verlag, 4. Aufl. 2009, 271 Seiten


Eine der überzeugendsten Einführungen in das Buch der Bücher: Entstehung, Aufbau, Inhalt, Deutung und Bedeutung der biblischen Erzählungen werden in einfachen Worten bestens verständlich vermittelt. Klare, übersichtliche Farbgrafiken unterstützen den Text einleuchtend. Ein auch für Jugendliche gut geeignetes Buch, das als Nachschlagewerk dienen oder auch komplett gelesen werden kann.
Hervorragende Bibeleinführung: klar und verständlich formuliert, bestechend illustriert.

Bernhard Lang

Jahwe, der biblische Gott

Ein Porträt
Verlag C. H. Beck, München 2002, 320 Seiten


Wer war dieser Jahwe des Alten Testaments, der zugleich Schöpfergott, guter Hirte seiner Herde und grausam strafender Wächter ist? Der alles kann, über allem steht und doch immer wieder kleinlich als Rächergott in das irdische Geschehen eingreift? Der religionsgeschichtlich eine beispiellose Karriere aufzuweisen hat von der Gottheit eines kleinen, unbedeutenden Volkes am Ostrand des Mittelmeeres hin zum monotheistischen Gott der westlichen Hemisphäre? Diese facettenreiche, oft widersprüchliche Figur porträtiert der Theologe Bernhard Lang - hochinteressant!
Verständlich formulierte Studie über das Wesen des alttestamentarischen Gottes Jahwe.

Jonathan N. Tubb

Völker im Lande Kanaan

Theiss Verlag, Stuttgart 2005, 152 Seiten


Kanaan, für Moses das "gelobte Land", in das er Jahwes Auftrag gemäß das Volk Israel führen sollte, war schon mehrere tausend Jahre vor den im Buch Exodus geschilderten Ereignissen besiedelt. Diverse antike Völker hinterließen ihre Spuren. Diese fundierte, dabei gut lesbare Studie stellt chronologisch geordnet dar, welche Völker sich von der Jungsteinzeit ab etwa 8500 vor Christus bis zur Perserzeit im 4. Jahrhundert vor Christus auf dem Gebiet der heutigen Staaten Israel, Palästina, Jordanien, Libanon und Syrien niedergelassen haben. Dabei werden die wichtigsten archäologischen Stätten vorgestellt. Geschichtlicher Abriss des "gelobten Landes", das schon weit vor Moses besiedelt war.

Ägypten

Alessia Fassone/Enrico Ferraris

Bildlexikon der Völker und Kulturen: Ägypten - Hochkultur am Nil

Parthas Verlag, Berlin 2008, 384 Seiten


Die Hochkultur der Alten Ägypter mit ihren Pyramiden, ihrer Hieroglyphenschrift und ihrer Vielfalt an Göttern übt eine große Faszination aus. Dieses Bildlexikon lässt das Reich der Pharaonen, das der biblischen Erzählung zufolge im 13. oder 12. Jahrhundert vor Christus von zehn grausamen Plagen heimgesucht wurde, anschaulich lebendig werden. Reich bebildert, liefert es in Form mehrseitiger Artikel eine Fülle an Fakten und Geschichten. Kulturbeflissene werden sich schnell fest lesen.
Fundierte, plastische Einführung in die Hochkultur der Pharaonenzeit.

Manfred Görg

Die Beziehungen zwischen dem alten Israel und Ägypten

Von den Anfängen bis zum Exil
Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1997, 190 S., 90 Seiten


Das Verhältnis Israels zu Ägypten ist nicht nur im Zusammenhang des Nahostkonflikts von aktueller Relevanz, sondern auch ein beherrschendes Grundthema des Alten Testaments. Der Leser erhält einen Einblick in die historischen, religiösen und kulturellen Verflechtungen Israels mit Ägypten. Die Untersuchung befasst sich wissenschaftlich fundiert mit den komplexen Beziehungen der beiden "Staaten" in biblischen Zeiten.
Studie über das Verhältnis zwischen Ägypten und Israel, das schon vor dem "Auszug" komplex war.

Nagib Machfus

Echnaton

Der in der Wahrheit lebt
Unionsverlag, Zürich 5. Aufl. 2007, 189 Seiten


Es war zwar nicht Echnaton, der mit seiner Weigerung, die Israeliten aus der Sklaverei zu entlassen, Jahwes Bestrafung heraufbeschwor, sondern, falls die biblische Überlieferung einen historischen Hintergrund hat, einer seiner Nachfolger. Dennoch lässt der Roman des Nobelpreisträgers Nagib Machfus (1911 bis 2006) das Ägypten der Zeit der biblischen Plagen lebendig werden: Er erzählt die Geschichte Echnatons, indem er einige Jahrzehnte nach dem Tod des Pharaos einen fiktiven Historiker vierzehn Zeitzeugen befragen lässt.
Historisch Verbürgtes mit Fiktivem mischender Roman aus dem Ägypten der biblischen Zeiten.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Abo beendet