Literatur und Links


Sphinx. Geheimnisse der Geschichte. Von Spartacus bis Napoleon

Von Hans-Christian Huf (Hrsg.)
Gebundene Ausgabe, 368 Seiten
Heyne 2002
25,00 Euro


In sieben neuen Reportagen ist das Sphinx-Team mythenumrankten Persönlichkeiten der Weltgeschichte auf der Spur, deren wahres Wirken bis heute im Dunkeln liegt. Spartacus: Verfolgt wird der Lebensweg des legendären Gladiators Spartacus von seiner Kriegsgefangenschaft und seiner Ausbildung zum Elitekämpfer bis hin zu seinem dramatischen Tod im "Gladiatorenaufstand" im Jahr 71 vor Christus. Rätsel in Stein: Die Sphinx von Gizeh ist das Sinnbild des Rätselhaften. Das Blut des Sonnengottes: 1532 erobert und unterwirft der spanische Konquistador Francisco de Pizarro das sagenumwobene Inkareich. Geheimnis Babylon: Mehr als 2.500 Jahre nach seinem Tod ist der Name Nebukadnezar, Herrscher über Babylon, noch immer legendär. Wettlauf nach Indien: Am 8. Juli 1497 verlässt Vasco da Gama mit seiner Flotte die Küste Portugals, umsegelt die Südspitze Afrikas, überquert den Indischen Ozean und erreicht Indien. Mordfall Kaspar Hauser: Im Jahr 1828 taucht in Nürnberg ein Junge auf - völlig verwildert und auf dem Entwicklungsstandes eines Kleinkindes. Mythos Napoleon: Innerhalb weniger Jahre steigt Napoleon Bonaparte vom korsischen Artillerieleutnant zum Beherrscher Europas empor und regiert ein Imperium von siebzig Millionen Menschen.


Terra X. Von den Oasen Ägyptens zum Fluch des Inka-Goldes.

Von Helga Lippert (Hrsg.)
Gebundene Ausgabe, 336 Seiten
Heyne 2001
21,95 Euro


Sechs neue Reportagen geben Einblick in längst versunkene Kulturen und moderne Techniken der Archäologen. Sensationelle Ausgrabungen und spektakuläre Expeditionen beantworten faszinierende Fragen der Menschheitsgeschichte: Wer ließ fernab vom Nil-Tal im unendlichen Sandmeer der ägyptischen Wüste gigantische Katakomben anlegen, in denen Tausende vergoldeter Mumien ruhen? Welche Zauberfee gab der Fata Morgana ihren Namen? Warum verdankt Lawrence von Arabien seinen legendären Ruhm der Archäologie? Segelten deutsche Kapitäne bereits 20 Jahre vor Kolumbus in lebensgefährlicher Mission über den Atlantik - bis in die Neue Welt? Führt der bislang unerforschte Tunnel unter dem Grab Sethos' I. im Tal der Könige zum letzten Mysterium des großen Pharao? Welcher Fluch liegt auf dem altperuanischen Knüpfcode, der in Polen eine gefährliche Suche nach dem Gold der Inka ausgelöst hat? Das Begleitbuch zur erfolgreichen ZDF-Reihe schildert spannend und unterhaltsam, wie uralte Geheimnisse gelüftet werden.


Die Inka. Geschichte, Kultur, Religion.

Von Catherine Julien
Broschiert, 127 Seiten
C.H.Beck 1998
7,50 Euro


Die Inka, die sich als heilige Nachkommen der Sonne bezeichneten, herrschten über ein Gebiet, das vom Hochland Ecuadors im Norden bis Mittel-Chile im Süden, vom Pazifik im Westen bis zu den Anden im Osten reichte. Aufgrund der Quellen, die auf historischen Traditionen der Inka beruhen, schildert dieses Buch die Entstehung des Inka-Reiches, seine dynastischen Prinzipien und religiösen Riten, die soziale Ordnung und historische Ereignisse. Eine spannende und gut lesbare Geschichte über eines der größten Weltreiche, das so schnell den europäischen Eroberern in die Hände fiel.


Die Inkas. Prinzessin der Sonne.

Von Antoine B. Daniel, Andrea Alvermann
Gebundene Ausgabe, 413 Seiten
Hoffmann Campe 2001
20, 95 Euro


In Sevilla rüstet sich Pizarro für seine zweite Fahrt in das Land des Goldes - diesmal als Eroberer. In seiner Truppe Glück suchender Desperados befindet sich der junge Adlige Gabriel, ein Freigeist, der eine große Bestimmung in sich spürt. Jenseits des Pazifiks beginnt unterdessen eine andere Geschichte: Im Schutz ihres Stammes wächst Anamaya, ein Indiomädchen von ungewöhnlichem Äußeren auf: Ihre Haut ist hell, und ihre Augen sind blau. Antoine B. Daniel erzählt von ihrer Entführung an den Hof des Inka-Königs Huayna Capac, ihrem Aufstieg von der königlichen Gefangenen zur höchsten Frau im Inka-Reich: zur Sonnenprinzessin und Vertrauten des Prinzen Atahualpa. An seiner Seite steht sie schließlich dem Konquistador Pizarro persönlich gegenüber und in seinem Gefolge einem jungen Spanier, in dessen Augen sie in ihre eigene Zukunft blickt und in eine neue Zeit.


Die Entdeckung von Peru. 1526 - 1712.

Von Ernst Bartsch, Eva-Maria Grün (Hrsg.)
Gebundene Ausgabe, 318 Seiten
Thienemann Verlag 1996
22,00 Euro


Francisco Pizarro gelang 1531 die Eroberung des sagenumwobenen Inkareiches. Diesem gnadenlosen Conquistadoren folgten andere. Der vorliegende Band versammelt drei spannende Berichte von Augenzeugen: Fray Celso Gargia, ein Augustinermönch, der sich als "Heidenbekehrer" Pizarros Expedition anschloss. Gaspar Carvajal, ein enger Freund Pizarros, der schon bald nach seiner Ankunft in Lima Erzbischof wurde. Pater Samuel Fritz, ein österreichischer Jesuitenpater, der als Missionar das Amazonasgebiet wie kein anderer Europäer erforschte. Ein Buch über ein dramatisches Kapitel der Weltgeschichte, das bis in unsere Tage fortwirkt.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet