Literatur und Links

Buchtipps und weitere Informationen aus dem World Wide Web

Sabine Buttinger
Das Mittelalter
Theiss WissenKompakt Konrad Theiss Verlag (2. Aufl. Stuttgart 2007)

Ein handliches Übersichtswerk, vom Aufblühen des Abendlandes zur Zeit Karls des Großen bis zur Entstehung der großen Königreiche im Spätmittelalter. Die Texte, ergänzt durch Tafeln und Bilder, vermitteln Grundwissen über Ritterburgen und Minnesang, Turniere und Eroberungszüge sowie die Machtkämpfe von Kaisern und Päpsten. Die Autorin zeichnet anschaulich und spannend ein Panorama, das die Kreuzzüge ebenso berücksichtigt, wie die Entstehung großer Städte und das Wüten der Pestepidemien.

Joachim Ehlers
Die Ritter
Geschichte und Kultur
H.C.Beck Wissen (2.Aufl. München 2009)

Der handliche Band hält, was der Titel verspricht. In knapper, gut verständlicher Form fasst der Autor die wichtigsten Voraussetzungen und Entwicklungslinien zusammen, unter denen sich das Rittertum des Mittelalters zu einer Oberschicht in Europa formieren konnte. Die Frage nach den Ursachen für den Niedergang der ritterlicher Machteliten wird ebenso beantwortet wie die, was in der heutigen Zivilisation vom Wirken der höfisch-ritterlichen Kultur geblieben ist.

Alain Demurger
Die Ritter des Herrn
Geschichte der geistlichen Ritterorden
Verlag C.H. Beck (München 2003)

Im 12.Jahrhundert entstand aus dem Geist der Kreuzzüge heraus die Idee eines Gottesrittertums. Templer, Johanniter und der Deutsche Orden zogen für ihren Glauben ins Feld und prägten die Geschichte des Mittelalters entscheidend mit. Der Autor beschreibt die Ideale und die Wirklichkeit der Ritterorden. Ihr Aufstieg zur militärischen und wirtschaftlichen Macht und ihren Niedergang im ausgehenden Mittelalter.

Karl Langosch
König Artus und seine Tafelrunde
Europäische Dichtung des Mittelalters
Philipp Reclam Jun. (Stuttgart Versch. Aufl. ab 1980)

König Artus gilt als Inbegriff einer ritterlichen Herrschergestalt. Im 12. Jahrhundert nach Christus erzählen die ersten Artusromane von den Abenteuern der Gefährten seiner Tafelrunde. In ihnen verbinden sich sagenhafte Motive und sittliche Ideale des Mittelalters zu glanzvollen Höhepunkten früher höfischer Literatur. Die Quellen sind in lateinischer, altfranzösischer und mittelhochdeutscher Sprache abgefasst. Entwickelt hat sich der Stoff im gesamten mittelalterlichen Europa. Die Sammlung bietet Texte und Zusammenfassungen der wichtigsten Werke in moderner Übersetzung.

Terence Hanbury White
Der König auf Camelot
Hobbit Presse im Klett Verlag (Stuttgart, 1977)

Ein Klassiker unter den modernen Bearbeitungen des Artus Stoffes. Der Autor, er lebte von 1906 bis 1964, gestaltete die alte Geschichte zu einer vergnüglichen Heldenerzählung, die den Weg des legendären Königs vom Jungen bis zum alten Herrscher nachzeichnet. Der 1976 im englischen Original erschienene Roman galt rasch als ein Meisterstück moderner Fantasy-Literatur und als solches findet der von Rudolf Rocholl liebevoll übersetzte Text zu Recht immer noch zahlreiche Leser.

Adolf Muschg
Der rote Ritter
Eine Geschichte von Parzival
Suhrkamp Verlag (Frankfurt am Main 1993)

Moderne Gestaltung des mittelalterlichen Parzival Stoffes, in dem der Autor (sein bekanntestes Werk ist das 1981 in der edition suhrkamp als Band 1065 erschienene Buch: Literatur als Therapie?) die alte Geschichte mit neuer Deutung versieht. Für Kenner der Artuslegenden eine sehr vergnügliche, wenn auch nicht einfache Lektüre.

E.E.Hahn
Ich, Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand
Meine "eigenhändige" Lebensbeschreibung
Hohenloher Druck und Verlagshaus (Gerabronn-Crailsheim, zahlreiche Auflagen ab 1962)

Möglicher Weise das Selbstzeugnis eines der bekanntesten deutschen Ritters des späten Mittelalters. Er lebte von 1480 bis 1562. Ein lesenswertes Dokument und Zeitbild. Die erste gedruckte Ausgabe der eigenhändigen Lebensbeschreibung erschien 1731. Sie lieferte dem Dichter Johann Wolfgang Goethe die Vorlage zu seinem berühmten Drama Götz von Berlichingen, dass alljährlich im Sommer in der Burg des Ritters, in Jagsthausen aufgeführt wird.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet