Literatur und Links

Buchtipps und weitere Informationen aus dem World Wide Web

René Oth

Völker der Sonne

Versunkene Kulturen Südamerikas
Theiss Verlag, Stuttgart 2005
Gebundene Ausgabe, 160 Seiten
ISBN: 3-8062-1948-7
36 Euro


Südamerika besitzt eine ganze Vielfalt versunkener Kulturen. Neben den "Römern Altamerikas" - wie die Inkas auch genannt werden - und den bedeutenden Kulturen von Valdivia, Chavin und Tiahuanaco geht René Oth auch auf die weniger bekannten Vorläufer des Inka-Imperiums ein, wie beispielsweise die Mochica, deren reich bemalte Tongefäße sich wie "keramische Bilderbücher" lesen und ihre freizügigen Liebessitten "verewigen", und die Chimu, die eine Goldschmiedekunst von höchster Vollendung entwickelten.

Der Bogen spannt sich so von den Goldkulturen im Nordwesten, zu denen auch die als Sican bekannten Lambayeque gehörten, über die Hochkulturen in den Anden und die Indianerkulturen im tropischen Dschungel bis hin zur mystischen Hochkultur und rätselhaften Besiedelung der Osterinsel weit vor der Küste Chiles im Pazifik. Dem erfahrenen Sachbuchautor gelingt es, umfassend und zugleich fesselnd in die versunkene Welt der alten indianischen Kulturen Südamerikas einzuführen und sachliche Information spannend darzustellen. René Oth bezieht die aktuellsten historischen, archäologischen und genetischen Erkenntnisse über die dargestellten Völker mit ein, so dass das Werk dem Stand der Forschung gerecht wird.

Wulf Köpke, Bernd Schmelz (Hrsg.)

Schätze der Anden Die Inka-Galerie und die Schatzkammern
im Museum für Völkerkunde Hamburg
Museum für Völkerkunde, Hamburg 2006
Gebundene Ausgabe, 576 Seiten
ISBN: 3-9809-2227-8
16,90 Euro


Der umfangreiche Band bietet dem Leser einen umfassenden Überblick über die Kulturen des alten Perus. Der Geschichte der Lambayeque, den Forschungsreisen Hans Hinrich Brünings - dessen Nachlass sich im Hamburger Museum für Völkerkunde befindet - und dem goldenen Zeitalter Perus sind dabei jeweils längere Kapitel gewidmet. Diejenigen, die tiefer in die Geschichte des Andenstaates eintauchen möchten, finden in dem Werk zudem sowohl sehr informative als auch gut lesbare Kapitel über die Moche, die Nazca-Kultur, die Chimù und die Inka. Und natürlich lohnt sich auch ein Besuch in der Dauerausstellung des Museums.

Wilfried Morawetz, Luis Hurtado, Michael Wengenroth

Der Fluch des Goldes

1000 Jahre Inkagold
Ausstellungskatalog, Leipzig 2005
174 Seiten
Nur noch antiquarisch erhältlich


Der reich bebilderte Ausstellungskatalog widmet sich der Geschichte des weltberühmten Inkagoldes, das zu einem hohen Prozentsatz gar nicht von den Inka selbst stammte, sondern vielmehr von den vorhergehenden altandinen Kulturen übernommen wurde. Die Autoren zeichnen die Entwicklung der Kulturen kenntnisreich nach und beschreiben eindrucksvoll die keineswegs materielle Bedeutung, die das Edelmetall für die Inka hatte. Die prachtvolle Gestaltung des Goldes wird durch die großformatigen Fotografien deutlich.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet