Literaturtipps

Nachschlagewerke, Kataloge und Romane über das Alte Ägypten

Emily Sands
Expedition ins alte Ägypten
ArsEdition 2005

Ein Sachbuch der besonderen Art, das mit seinen zahlreichen Effekten und der aufwendigen Gestaltung Fantasie und Entdeckerlust fördert. Von kostbaren Schätzen und sagenumwobenen Mumien erzählt dieses 80 Jahre alte fiktive Tagebuch einer Ägyptenreisenden. Es ist nicht nur eine faszinierende Lektüre für Groß und Klein, sondern stellt auch weniger bekannte Theorien über die Anfänge der ägyptischen Kultur vor. Mit diesem Buch begibt man sich sehr sinnlich auf eine atemberaubende Zeitreise ins alte Ägypten an der Seite von Miss Emily Sands im Jahre 1926.

Das Reisetagebuch ist reich bebildert und enthält Notizen, Eintrittskarten, Briefe und Pläne die herausgenommen werden können und den Handlungsverlauf für den Leser lebendig gestalten. Ein enorm liebevoll gestaltetes Buch.

Joyce Tyldesley
Die Pharaonen - Ägyptens bedeutendste Herrscher in 30 Dynastien
National Geographic 2009

Thutmoses, Hatschepsut, Echnaton oder Ramses - wer als Neuling in die altäygptische Geschichte eintaucht, verliert sich schnell im Gewirr der Namen und Dynastien. Dieses chronologisch sortierte und sehr übersichtlich gestaltete Buch vermittelt einen guten Überblick über die wichtigsten Pharaonen aus drei Jahrtausenden. Nach Dynastien geordnet, werden nicht nur Herrschergeschlechte vorgestellt, sondern die Besonderheiten der jeweiligen Epochen erläutert und die Grundlagen der ägyptischen Hochkultur vermittelt. Viele großformatige Bilder und eine übersichtliche Grafik laden immer wieder zum Durchblättern ein.

M. Falck, K. Lembke, B. Rabe
Das Leben am Nil und der Alltag im Alten Ägypten
Verlag Philipp von Zabern 2011

Das Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim verfügt über eine der größten Sammlungen pharaonischer Kunst in Deutschland. Der neue, handliche Katalog stellt einige Highlights dieser Sammlung vor, die nach thematischen Gesichtspunkten ausgewählt wurden. Darüber hinaus werden in drei Artikeln zur Religion, der Wirtschaft sowie dem Wohnen im alten Ägypten profunde Einblicke in die Lebenswelten der Bewohner des Landes am Nil gegeben.

Geo Epoche
Das Alte Ägypten
Geo Verlag 2008

In lebendig und anschaulich geschriebenen Geschichten beleuchtet die Zeitschrift wichtige Etappen der Geschichte Ägyptens, von den ersten Siedlungen am Rande des Nildeltas bis zum Tod Kleopatras der VII. in Alexandria. Mit zahlreichen großformatigen Fotos und grafischen Rekonstruktionen von Gebäuden, Gräbern, Malereien und Skulpturen werden die eindrucksvollen Leistungen dieser frühen Hochkultur greifbar. Im Anhang vermitteln kleine Karten und eine umfangreiche Chronik einen schnellen Überblick über Namen und Orte. Ein guter Einstieg für alle Ägypten-Interessierte.

Erik Hornung
Die Nachtfahrt der Sonne, Eine altägyptische Beschreibung des Jenseits
Verlag Artemis & Winkler 2005

Der Baseler Ägyptologe Erik Hornung gilt als einer der führenden Experten weltweit für die altägyptische Mythologie. Seine Beschreibung über die Nachtfahrt der Sonne lässt den Leser tief in die ägyptische Unterwelt eintauchen. Er begleitet die Sonne auf ihrer Fahrt durch die zwölf Stunden der Nacht, in denen ihr und dem mit ihr verbundenen Pharao mannigfaltige Gefahren drohen. Ein unterhaltsames und zugleich sehr lehrreiches Buch auch für interessierte Laien.

Erik Hornung
Das Tal der Könige
Verlag C.H.Beck 2011

Das Tal der Könige gehört zu den bedeutendsten archäologischen Stätten Ägyptens. In unterirdischen Kammern des thebanischen Gebirges wurden bislang 63 Gräber gefunden, in denen berühmte Pharaonen des Neuen Reiches wie Thutmoses III., Tutenchamun oder Ramses II. bestattet wurden.

In dem kleinen Taschenbuch mit einfachen grafischen Abbildungen gibt der fachkundige Autor Einblick in den aktuellen wissenschaftlichen Forschungsstand. Er beschreibt die verschiedenen Grabanlagen, ihre Struktur, ihr Bildprogramm und die historischen Hintergründe ihres Baus. Ein Spezialtipp für Leser, die schon mit den Grundlagen ägyptischer Geschichte vertraut sind und tiefer einsteigen wollen.

A. Wiese, A. Brodbeck, A. Voegelin
Tutanchamun - Das goldene Jenseits
Hirmer Verlag München 2004

Der Grabschatz des Tutanchamun ist der bisher einzige fast vollständig überlieferte Grabschatz eines ägyptischen Pharaos. Als Teile der Grabausstattung 1980 erstmals in Deutschland gezeigt wurden, zählte man allein in Berlin 700.000 Besucher. Der Katalog "Tutanchamun - Das goldene Jenseits" wurde für die neue Ausstellung konzipiert, die 2004 in Basel und Bonn gezeigt wurde. Er gibt profunde Einblicke in die Amarnazeit, die Zeit von Echnaton, Nofretete und Tutanchamun.

Kataloge

K. Lembke, B. Schmitz (Hg.)
Giza. Am Fuß der großen Pyramide
Hirmer Verlag 2011

Das Plateau von Giza mit den drei großen Pyramiden ist wohl einer der berühmtesten Orte der Welt. Die größten Bauwerke der Antike ziehen seit Jahrtausenden Reisende und Ausgräber gleichermaßen in ihren Bann. Die archäologische Erforschung des Plateaus begann allerdings erst im Jahre 1902. Damals wurden einer italienischen, einer amerikanischen und einer deutschen Expedition Grabungskonzessionen erteilt. Für Deutschland ging der Leipziger Ägyptologe Georg Steindorff an den Start, der später von Hermann Junker abgelöst wurde. Fast 30 Jahre lang, von 1903 bis 1929, arbeiteten die Deutschen auf den Gräberfeldern rund um die große Pyramide.

Finanziert wurden die Grabungen von dem Hildesheimer Kaufmann Wilhelm Pelizaeus, der Dank der damals üblichen Fundteilung viele einzigartige Objekte erweben konnte. Diese schenkte er 1907 seiner Heimatstadt, wo sie den Grundstock des 1911 eröffneten Pelizaeus-Museums bildeten.

Erinnerung Ägypten. Frühe Photographien, Lithographien, Stiche und Karten aus der Sammlung Dan Kyram, Jerusalem
Franz Phillipp Rutzen Verlag 2010

So wie dem griechischen Historiker Herodot ging es unzähligen Reisenden, die das Land am Nil besuchten: Die Kultur der Pharaonen zog sie in den Bann und ließ sie ihr Leben lang nicht wieder los. Unzählige Skizzen wurden vor Ort angefertigt und in der Heimat dann in Stichen und Lithographien hundertfach redupliziert. Im frühen 19.Jahrhundert eröffnete sich dann mit der Erfindung der Photographie eine völlig neue Möglichkeit, präzise Bilder von größter Genauigkeit in kürzester Zeit herzustellen. Mit der ständig wachsenden Zahl an Besuchern, wuchs auch die Nachfrage nach Photographien der berühmtesten Altertümer. Dan Kyram hat in seiner Sammlung unzählige Aufnahmen aus dieser Zeit sowie Stiche aus früheren Zeiten vereint.

Das Buch ist als Katalog zu einer Ausstellung erschienen, die im vergangenen Jahr bereits in Jerusalem und Stendal zu sehen war.

R. Diederen, D. Depelchin (Hg)
R. Kaloena Krul, A. Peter, K. Rehkopf (Übersetzer)
Orientalismus in Europa. Von Delacroix bis Kandinsky
Hirmer Verlag 2010

Für lange Zeit waren die Pyramiden das einzige, was vom Alten Ägypten noch bekannt war. Unzählige Reisende beschrieben die Monumentalbauten, aber niemand wusste mehr, wann sie erbaut worden waren und wer sie in Auftrag gegeben hatte. Erst Anfang des 19.Jahrhunderts erlebte das Alte Ägypten seine Wiedergeburt. Im Zuge des Feldzuges Napoleon Bonapartes kam ein Tross von Wissenschaftlern nach Ägypten. Ihnen und ihren Funden ist es zu verdanken, dass die Alten Ägypter heute nicht mehr unbekannt sind.

Die Entzifferung der Hieroglyphen hauchte den Pharaonen quasi wieder den Lebensatem ein. Ägypten war plötzlich en vogue und viele zeitgenössische Maler machten sich auf, um das Licht und die Atmosphäre des Orients einzufangen. Nicht nur altägyptische Motive waren ihnen Inspiration, sondern auch das normale, alltägliche Leben des Orients. Das Buch vereint Werke berühmter, aber auch weniger bekannter Künstler. Ein opulentes Werk, das in Farben schwelgt und nicht nur Ägypten sondern den gesamten Orient abdeckt.

Romane

J. Mathes
Tage des Seth
Verlag Philipp von Zabern 2010

Romane über das Alte Ägypten gibt es viele, aber nicht viele wurden auch von Historikern geschrieben. Die Tage des Seth erzählen die Geschichte um einen Königsmord. Darin verwickelt: der königliche Harem und ein Sohn des Pharao. Aktuelle Brisanz erhält der Roman durch die DNA-Untersuchungen an den königlichen Mumien, die zurzeit in Kairo durchgeführt werden. Ein spannendes Leseabenteuer, das erstaunliche Einblicke in das Ägypten zur Zeit Ramses III. verleiht.

M. Höveler-Müller
Die Toten kehren wieder mit dem Wind
Verlag Philipp von Zabern 2009

Der Ägyptologe Michael Höveler-Müller widmet seinen ersten historischen Roman dem Aufstieg Haremhabs zum Herrscher Ägyptens. Haremhab lebte in einer der schillerndsten Epochen der ägyptischen Geschichte, der Amarnazeit. Er wuchs unter der Regierung des berühmten Ketzerköngs Echnaton auf, heiratete wahrscheinlich die Schwester der schönen Königin Nofretete und wurde von Tutanchamun zum höchsten General der ägyptischen Armee ernannt. Schließlich wurde er sogar selbst zum Pharao. Um diese historischen Tatsachen herum entwirft Höveler-Müller einen spannenden Roman, der tiefe Einblicke in das Leben der Ägypter während der Amarnazeit gibt.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet