Nächtliche Meuterei

Fletcher Christian übernimmt das Kommando

Der vorherrschende Ostwind trägt die Bounty rasch fort von Tahiti. Doch an Bord gibt es reichlich Konfliktpotenzial. Auf der Fahrt muss sich die Mannschaft den knappen Raum und die Wasserrationen mit den 1015 Pflanzen an Bord teilen. Und der Wechsel vom süßen Inselleben zur rigiden Disziplin an Bord geht Bligh nicht schnell genug.

Streit zwischen Bligh und Christian
Streit zwischen Bligh und Christian Quelle: ZDF

Blighs Wutausbrüche häufen sich, je näher die Bounty der Endeavour Street kommt, einer tückischen Passage voller Riffe. Im Grunde zu human, seine Männer mit körperlichen Strafen auf Trab zu bringen, verschleißt sich Captain Bligh in Streitereien. Vor allem mit seinem psychisch angeschlagenen Stellvertreter Fletcher Christian, dem er mangelnde Disziplin vorwirft.

Bligh fahndet nach geraubten Kokosnüssen
Bligh fahndet nach geraubten Kokosnüssen Quelle: ZDF

Tragischer Führungs-Fehler

Am 27. April 1789 unterläuft William Bligh ein letzter, tragischer Führungs-Fehler. Er bezichtigt neben anderen vor allem Fletcher, sich am Schiffsvorrat an Kokosnüssen vergangen zu haben und droht damit, Teile der Mannschaft von Bord werfen zu lassen. Fletcher fühlt sich erneut ungerecht behandelt. Bligh fühlt sich von Inkompetenz und Illoyalität umzingelt. Experten glauben, er habe am Abend vor der Meuterei dagegen angetrunken.

Merkwürdigweiser erwähnt Bligh den Vorfall nicht im Logbuch. Und als sei nichts gewesen lädt er Christian auch an diesem Abend zum Dinner ein. Doch der schwankt tief gekränkt zwischen Desertion und Selbstmord. Es scheint, als habe er mit Bligh gebrochen - und nicht Bligh mit ihm. Christian spricht zu einigen Matrosen über seine Pläne, mit einem Floß nach Tahiti zurück zu kehren, doch vor allem Kadett Edward Young rät ihm dazu, Bligh auszusetzen und die Bounty zu übernehmen. Der Rückhalt eines großen Teils der Mannschaft sei ihm gewiss.

Fletcher Christian wird zur Meuterei angestiftet.
Flechter Christian wird zur Meuterei angestiftet. Quelle: ZDF

In der Hitze des Augenblicks

Nach allem, was wir heute wissen, war die Meuterei auf der Bounty weder geplant, noch durchdacht. Sie geschah in der Hitze des Augenblicks - angefeuert von Rum und männlichem Stolz. Fletcher Christian verliert in der Nacht zum 28. April sein bisheriges Leben. Als Meuterer kann er nie mehr nach England zurückkehren, wo dem jungen Adeligen dank bester Verbindungen viele Türen offen gestanden hätten.

William Bligh gefesselt
William Bligh gefesselt Quelle: ZDF

In den frühen Morgenstunden kommt es an Deck der Bounty zu heftigen Debatten. Einige sind bereit, die Meuterei mit Waffengewalt und ohne Rücksicht auf Verluste durchzusetzen, doch Christian will keine Toten. In der Morgendämmerung wird Bligh in seiner Schlafkabine von einem Teil der bewaffneten Crew festgenommen. Bligh ist außer sich und schreit Christian und seine Meuterer an: Mord! Der Befehlshaber der Bounty wird gefesselt im Nachthemd an Deck gezerrt, vorbei an anderen ebenfalls bewaffneten Männern.

Rufmord-Kampagne

Auf der Bounty herrscht an diesem Morgen Chaos. Schlaftrunken müssen sich 40 Seeleute entscheiden, auf wessen Seite sie stehen. Im allgemeinen Durcheinander bleiben die Fronten über Stunden unklar. Auch in Blighs Logbuch steht nicht die wahre Geschichte dieser Nacht. Denn diese Seiten wurden von Bligh nachträglich ausgetauscht. Wollte Bligh einige seiner Männer im Nachhinein schützen? Hat er eigene Fehler vertuscht? Hat er überhastete Formulierungen bereut, die Söhne einflussreicher Familien an den Galgen gebracht hätten? Dieses Geheimnis wird sich nie lüften. Fest steht, dass gegen den ansonsten korrekten Befehlshaber der Bounty eine Rufmord-Kampagne gestartet wurde.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet