Leben am Wasser (1/3)

Geschichten von Menschen aus extremen Lebensräumen

Entfernte Inselwelten, gefährliche Flutregionen, zugefrorene Flüsse – in der ersten Folge des Dreiteilers "Planet der Menschen" präsentiert Terra X ungewöhnliche Geschichten aus den extremen Lebensräumen von Menschen am Wasser.

Der Mensch hat eine geradezu ungewöhnlich starke Beziehung zum Wasser. Bis heute ist die Bevölkerungsdichte weltweit in Küstennähe am höchsten, trotz potenzieller Gefahren wie Fluten und Stürmen. Großer Beliebtheit erfreuen sich die Urlaubsreiseziele an Meeren, Seen und Flüssen.

Seenomaden und Unterwasserjäger

Die filmische Reise beginnt im Korallenmeer zwischen Borneo, Sulawesi und den Philippinen. Hier ankert eines der letzten Seenomadenvölker der Welt. Die Bajau Laut verbringen ihr ganzes Leben auf dem Meer. Sie werden tatsächlich landkrank, sobald sie festen Boden unter den Füßen haben.

Die "Wassermenschen" sind die besten Schwimmer der Welt. Ohne jede Tauchausrüstung und mit nur einem Atemzug taucht ein Bajau Laut-Jäger in über 20 Meter Tiefe und bewegt sich dort, als wäre er an Land. Abenteuerliche Tauchaktionen verfolgen auch die Pa-aling Männer vor der philippinischen Insel Palawan. Sie wenden eine der sicherlich gefährlichsten Fangmethode der Welt an – einer Unterwassertreibjagd auf Fische.

Wagemutige Surfabenteuer auf Hawaii

Ähnlich spektakulär erscheinen die risikofreudigen Angler an der Felskante der Viktoriafälle, ebenso wie der Drahtseilakt eines einsamen Fischers über den reißenden Stromschnellen der Mekongfälle, die auf einer Breite von mehr als zehn Kilometern in Kaskaden über 21 Meter abfallen.

In einem Film über Menschen am Wasser dürfen die Surfer auf Hawaii nicht fehlen. Terra X zeigt atemberaubende Bilder von Sportlern, die nach einem Sturm über dem Nordpazifik bei haushoher Brandung auf die perfekte Welle warten. Tausende Schaulustige strömen an die Küste, wo die wagemutigen Surfer ihr Glück in den unglaublichen Tubes versuchen.

Kinder ziehen auf einem zugefrorenen Weg entlang eines Flusses einen Karren hinter sich
Kinder im Zanskar Tal auf ihrem Weg zur Schule ... Quelle: ZDF/Timothy Allen

HD-Dreiteiler: Wasser, Wüste, Dschungel

Es sind nicht nur die großen lauten Geschichten, sondern auch die kleinen, stillen Momente der Herausforderung, die diese Dokumentation zeigen möchte: So begleitet die Kamera zwei tibetische Kinder aus dem südlichen Himalaya auf den wohl längsten und gefahrvollsten Schulweg der Welt. Sechs Tage sind sie mit ihrem Vater zu Fuß über den zugefrorenen Zanskarfluss unterwegs, bedroht von Lawinen und dem einbrechenden Eis.

Terra X präsentiert in drei neuen Folgen die Höhepunkte eines achtteiligen BBC-Formats, das bereits bei ZDFneo zu sehen war. Unter den Titeln "Leben am Wasser, Leben in der Wüste und Leben im Dschungel" sind ungewöhnliche Geschichten von Menschen zusammengefasst, die sich über viele Generationen biologisch und kulturell an unbarmherzige Lebensräume des Globus' angepasst und erstaunliche Fähigkeiten, Strategien und Tricks entwickelt haben.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet