Schifffahrt auf dem Suezkanal heute

Einer der wichtigsten Schifffahrtswege der Welt

Heute passieren täglich mehrere Konvois den gut 160 Kilometer langen Kanal, die zu fest terminierten Uhrzeiten starten. Dieser Fahrplan wird exakt eingehalten, da das Kanalbett, wie schon zu Lesseps' Zeiten, nur groß genug ist, in eine Richtung befahren zu werden.

Obwohl inzwischen 365 Meter breit, von denen allerdings nur 205 Meter für den Schiffsverkehr tief genug ausgebaggert sind, wird der Kanal von einem einzigen Konvoi vollkommen ausgefüllt, der sich mit exakt 14 Stundenkilometern vorwärts bewegt. An den Bitterseen und einem zweiten, parallel befahrbaren Teilstück fahren die entgegenkommenden Schiffkonvois aneinander vorbei.

Ultramodenes Sicherheitssystem

Die Suez Canal Authority (SCA) koordiniert den reibungslosen Verkehr. Ein ultramodernes Radar- und Sicherheitssystem sowie ein Trainingszentrum für die Kanallotsen, die auf ihren gefährlichen Beruf mit aufwändigen Computersimulationen auf einer nachempfundenen Schiffsbrücke ausgebildet werden, gewährleisten den einwandfreien Ablauf. 95 Prozent aller weltweit eingesetzten Wasserfahrzeuge können heute den Kanal passieren.


Inzwischen fahren jährlich rund 20.000 Schiffe durch den Kanal, auf denen 400 Millionen Tonnen Güter transportiert werden. Circa sieben Prozent des maritimen Welthandels werden durch den Kanal geschleust. Zwei Milliarden Dollar nimmt die Suez Canal Authority pro Jahr ein. Eine immense Summe, die zu einem Großteil in die Pflege und den Ausbau des Kanals investiert wird. Doch die zukünftige Bedeutung des Suezkanals ist ungewiss. Immer öfter geben große Reedereien Aufträge für neue Container-Riesen bekannt, die aufgrund ihrer Größe nicht mehr den Kanal passieren können und fast alle in Korea auf Kiel gelegt werden, dem Zentrum des Großschiffbaus.

Neue Riesencontainerschiffe geplant

Das zur Zeit größte Containerschiff der Welt ist die "Sovereign Maersk", mit 348 Metern über 30 Meter länger als jedes andere Containerschiff. Über 7000 Standardcontainer finden in ihrem Bauch Platz. Im Vergleich zu den auf den Reißbrettern entworfenen Riesencontainerschiffen, den Ultra Large Container Ships (ULCS), wirkt die "Sovereign Maersk" jedoch klein. Die UCLS sollen über 400 Meter lang werden und 12.000 oder sogar 18.000 Container fassen können.

Obwohl der Suezkanal immer weiter ausgebaut wird, würden diese Schiffsgiganten nicht mehr hindurch passen. Und obwohl diese Schiffe den Umweg um das Kap der Guten Hoffnung nehmen müssten, wären sie aufgrund ihres immensen Transportvolumens trotzdem wirtschaftlich sinnvoll.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet