Sibirien - ein Mythos?

Anmerkungen der Filmautorin Gudrun Ziegler

Sibirien: Land der Superlative, ein Kontinent, der "achte Kontinent". Allein der Klang dieses Namens genügt, um Kälteschauer und Frösteln hervorzurufen, um an Tod und Vergessen zu denken, an Strafe und unsägliche Qualen.

Und dann der ganze Kosmos: Stille und Ödnis, riesige Wälder, scheinbar ohne Ende, reißende Flüsse, Sümpfe und Mückenschwärme, und natürlich Schnee, Eis, Stürme und Endlosigkeit. Doch es gibt wohl kaum eine Region auf der Erde, bei der Schönheit und Tristesse so dicht beieinander liegen wie in Sibirien. Beides kann einen unschuldigen Betrachter häufig genug in die Irre führen.

"Jede Epoche fand, wonach sie suchte"




Der russische Schriftsteller Valentin Rasputin, selbst in Sibirien zu Hause, schrieb einmal: "Sibirien ist eine Festung, die schützt, eine Vorratskammer, die man bei Bedarf öffnen kann, eine Kraft, die man rufen kann, ein Schild, das jedem Schlag widersteht, ein Ruhmesblatt, dessen Glanz noch vor uns liegt. Von den Reichtümern auf der Erde bis zu den Reichtümern tief unter der Erde - jede Epoche fand, egal ob nach dem ersten Gerücht oder nach der wissenschaftlichen Wirtschaftlichkeitsberechnung in Sibirien, wonach sie suchte."



Schon immer lebten in diesem geheimnisvollen Land Menschen, zogen Jäger durch die endlosen Wälder oder siedelten Menschen an den Flüssen ohne Zahl. Sie hinterließen ihre Spuren, im Leben wie im Tode. Wilde Reiterhorden aus den weiten Steppen Südsibiriens waren die ersten, die sich nach Westen aufmachten und der übrigen Welt vermittelten, dass ihr Horizont doch recht begrenzt war. Aber es dauerte lange, sehr lange, bevor das Land hinter dem Ural, das Land hinter dem "großen Felsen", ins europäische, ja sogar russische Bewusstsein drang.

Überreiche Natur

Doch dann kamen sie in Scharen. "Go East" hieß es seit dem 16. Jahrhundert. Sie kamen als Eroberer, Räuber, Befehlshaber, Forscher und Verbannte. Sie begannen, mit der überreichen Natur zu leben, passten sich an und zogen aus ihrem Reichtum Nutzen.

Andere aber fügten dieser Natur tiefe Wunden zu, sie hörten nicht auf die Stimmen der Bäume, der Flüsse und der sibirischen Erde. Sie schlugen Schneisen durch die Taiga, stauten Flüsse auf und trugen Berge ab, sie plünderten die Gräber unbekannter Vorfahren und drangen tief in das Erdreich vor, wo alle Reichtümer der Welt schlummerten.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet