Suche nach dem Weltwunder

Symbol der Macht

Erkennungszeichen der antiken Metropole war der berühmte Leuchtturm. Heute leben in der zweitgrößten Stadt Ägyptens mehr als vier Millionen Menschen. Abseits der Touristenströme hat sich hier die kosmopolitische Atmosphäre vergangener Jahrhunderte bewahrt.

Die moderne Metropole hat das antike Alexandria unter Beton und Asphalt begraben. Nur tief unter der Stadt und in der Weite der ägyptischen Wüste finden sich Zeugnisse, die von der geheimnisvollen Vergangenheit Alexandrias berichten.

Kometenhafter Aufstieg

Welches Wissen bewahrte die sagenumwobene Bibliothek von Alexandria? Wo stand der berühmte Leuchtturm - eines der sieben Weltwunder der Antike? Was zog die Menschen aus aller Herren Länder nach Alexandria? Der kometenhafte Aufstieg Alexandrias beschäftigt den französischen Archäologen Jean-Yves Empereur seit mehr als zehn Jahren. Er leitet das Institut zur Erforschung Alexandrias, das "Centre d'Etudes Alexandrines". Seine Forschungsergebnisse zeigen die antike Metropole als Stadt von gewaltigen Dimensionen.




140 Meter hoch ragte der Leuchtturm mit seiner strahlend weißen Marmorfassade in den Himmel. Er war eine unübersehbare Landmarke und Zeichen der Macht Alexandrias. Im Jahre 299 vor Christus wurde der Bau des Leuchtturms nach den Plänen des Sostratos von Knidos begonnen. Nach 20 Jahren Bauzeit stand der gigantische Turm kurz vor seiner Vollendung. Ein Symbol der Hoffnung für alle, die von weit her nach Alexandria kamen. Aber von dem Wahrzeichen ist nichts geblieben. Selbst seine Lage ist nicht eindeutig bestimmt. Auch wenn vieles darauf hindeutet, dass er an der Hafeneinfahrt gestanden haben könnte.

Seltene Gelegenheit

Heute wird die Hafeneinfahrt von einem Bau aus dem 15. Jahrhundert dominiert, der Zitadelle Quait Bey. Das arabische Fort wird seit kurzem restauriert. Eine seltene Gelegenheit, hinter die Geheimnisse des Baus zu gelangen. Waren die Trümmer des Leuchtturms das Baumaterial für die Zitadelle?
Unter der Zitadelle liegt ein riesiger Wasserspeicher, die Soldaten sollten auch eine lange Belagerung überstehen können. Die Zisterne erweist sich als Museum der Baugeschichte: korinthische Kapitelle, antike Säulenelemente. Sind darunter auch Bruchstücke des Leuchtturms zu finden?




Die Zitadelle Quait Bey nimmt heute wahrscheinlich jenen Platz ein, an dem einst der mächtigste Leuchtturm aller Zeiten stand. 1500 Jahre lang führte er die Seefahrer sicher in den Hafen Alexandrias, bevor ihn ein Erdbeben zum Einsturz brachte. Geblieben ist sein Mythos. Die besten Baumeister ihrer Zeit hatte man nach Alexandria geholt, um das Wunderwerk zu schaffen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet