Traurige Bilanz

57 Tote und Freispruch zweiter Klasse

Am Morgen des 7. Dezember 1875 sammelten die Männer an Bord die Toten ein, die das Meer nicht davon getragen hatte. Die fünf Nonnen konnten der Tragödie nicht entrinnen. Wie viele Opfer die Schreckensnacht tatsächlich gefordert hatte, stand an jenem Tag noch nicht fest.

Vier tote Nonnen werden in Särgen aufgebahrt Quelle: ZDF

Der einzige Lichtblick: Der Himmel hatte aufgeklart, die See war ruhig, die Flut zurückgegangen. Doch das nächste Problem ließ nicht lange auf sich warten. Ein Großteil des Proviants fegten die Brecher von Deck. Der verbliebene Rest war feucht und reichte kaum aus, um die Schiffbrüchigen satt zu bekommen. Zur Kälte, die in den Knochen steckte, gesellte sich nagender Hunger. Niemand wusste, ob rechtzeitig Rettung nahte und wie lange der Dampfsegler den Kräften der Natur standhalten würde. Schon bei der nächsten Flut hatte das Schiff auseinanderbrechen brechen.

Überlebende auf der Deutschland teilen Essen Quelle: ZDF

Glücklicher Umstand

Nur durch einen glücklichen Umstand erfuhr die Küstenwache in Harwich von dem Drama, das sich auf Kentish Knock abspielte. Das Rettungsboot, das zuerst zu Wasser gelassen wurde und im Sturm mit den Matrosen abtrieb, schaffte es tatsächlich bis zur Küste von Sheerness. Dazu brauchten sie 30 Stunden. Sie schlugen Alarm, und Captain Carrington lief sofort mit der "Liverpool" aus. Er brauchte viereinhalb Stunden für die Strecke von Harwich bis zum Wrack.

Endlich an Land, erholten sich die Überlebenden in einem Hotel. Von den 234 Personen auf der "Deutschland" standen 57 auf der Liste der Verstorbenen. Nur zwölf Leichen konnten geborgen werden. Eine traurige Bilanz. Die Entscheidung über Brickensteins Schuld stellte den Richter vor eine schwere Aufgabe. Das Logbuch des Kapitäns ging verloren, als das Schiff einen Tag nach der Rettungsaktion auf den Meeresboden sank.

Eduard Brickenstein Quelle: ZDF

Makel für den Kapitän

Am 31. Dezember 1875 verkündete der Vorsitzende Richter, Lord Rothery, das Urteil: "Das Gericht würdigt die Geistesgegenwart des Kapitäns sowie jede einzelne Handlung, um das Leben von Passagieren und Mannschaft zu schützen", heißt es in der Begründung. Trotzdem hatte der Schiffsführer wissen müssen, dass er entscheidende Seemeilen vom Kurs abgekommen war. Seine Aussage über den Verlust der Schiffsschraube blieb unberücksichtigt. Kapitän Brickenstein erhielt nur einen Freispruch zweiter Klasse. Ein Makel, der den Deutschen zu einer schweren Entscheidung trieb: Er fuhr nie wieder zur See.

Reichskanzler Fürst von Bismarck brachte zwei Jahre später das Gesetz zur Untersuchung von Schiffsunfällen in den Reichstag ein. Die Geburtsstunde des deutschen Seerechts. Bis 1877 gab es keine Behörde, die sich um Seeunfälle mit deutscher Beteiligung kümmerte.

Reibungsloser Schiffsverkehr

Altes Logo "Seeamt zu Hamburg" Quelle: ZDF

Der Fall "Deutschland" wäre nach heutigem Recht auch auf dem Tisch eines deutschen Seeamtes gelandet und wäre nicht allein eine Angelegenheit der Engländer. Inzwischen erteilt die Behörde auch Seemannspatente, kann sie aber bei Fehlverhalten wieder entziehen. Zudem sorgt sie für den reibungslosen Schiffsverkehr - gemeinsam mit dem Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie.



Ein Jahr nach der gescheiterten Atlantikfahrt machte sich Eduard Brickenstein als Kohlenhändler selbstständig. Im Alter von 75 Jahren starb er. Die meisten Fahrgäste der "Deutschland" buchte die Reederei auf einen anderen Dampfsegler um. Die "Mosel" sollte von Bremerhaven nach Southampton fahren und die Passagiere dort am 14. Dezember aufnehmen. Doch dazu kam es nicht mehr.

Zeitungsausschnitt Explosion auf der Mosel Quelle: ZDF

Fügung des Schicksals

Beim Beladen der "Mosel" explodierte eine Bombe. 81 Menschen starben, Hunderte wurden verletzt. Hinter der Tat steckte ein skrupelloser Geschäftsmann. Er deponierte den Sprengsatz mit Zeitzünder in einer teuer versicherten Frachtkiste. Sie sollte mitten auf dem Atlantik hochgehen und den Betrüger zum reichen Mann machen. Eine Fügung des Schicksals: Innerhalb von wenigen Tagen entroinnen die Überlebenden der "Deutschland" dem Tod zum zweiten Mal.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet