Vertrackte Verhältnisse

Zuordnung von Tutenchamuns Familie wegen turbulenter Zeit schwierig

Die erste große DNA-Analyse ägyptischer Mumien hat viele Ergebnisse geliefert über Tutenchamuns Familie. Dass die Klärung der verwandtschaftlichen Beziehungen bislang so viel Mühe bereitet hat, liegt unter anderem daran, dass die Zeit zwischen der Regentschaft Amenophis III. und dem Tod von dessen Enkel Tutenchamun eine Phase des Umbruchs war.

Schon Jahrhunderte vor Tutenchamuns Geburt verehrten die Ägypter den Schöpfer Amun als obersten Reichsgott. Die Priester in seinen Heiligtümern gehörten zu den mächtigsten Männern, zur Elite des Landes. Ihr Einfluss nahm ständig zu, bis sie eines Tages zu Rivalen des Pharao wurden.

Begründer der ersten Ein-Gott-Religion

1353 vor Christus bestieg ein neuer Herrscher den Thron. Amenophis IV., Tutenchamuns Vater. Seine Hauptfrau war Nofretete. Der Pharao war entschlossen, die Allmacht der Tempelhüter zu brechen. Amenophis zerstörte, was seinem Volk seit Urzeiten heilig war - und löste damit eine religiöse Revolution aus. Der Ketzerkönig stürzte die traditionellen Gottheiten vom Sockel und ersetzte sie durch den Glauben an ein einziges, übergeordnetes Wesen.

In Weihestätten von gewaltigen Ausmaßen verherrlichte er den Sonnengott Aton. Selbstbewusst nannte sich der Pharao fortan Echnaton - "der dem Aton gefällt". Er ließ die neue Residenzstadt Amarna errichten. Nach ihr wird später die Amarna-Zeit benannt. Dort starb der Regent im 17. Jahr seiner Herrschaft. Das Reich stürzte ins Chaos. Die Abbilder von Echnaton an den Wänden von Gräbern und Tempeln wurden zerstört. Echnaton wurde zum Ketzer erklärt, seine Hauptstadt galt von nun als verbotenes Territorium. Nach seinem Tod regierte für kurze Zeit Semenchkare, der eine Abkehr von Echnatons Glaubensprinzipien einleitete. Über Semenchkares etwa dreijährige Herrschaftszeit ist aber nur wenig bekannt.

Kindpharao musste ums Leben fürchten

Echnatons Sohn Tutenchaton ("lebendiges Abbild des Aton") überlebte die Umwälzungen. Vier Jahre nach dem Tod seines Vaters trat er dessen Nachfolge an. Über den genauen Verlauf des Regierungswechsels ist nicht viel bekannt. Man weiß, dass die Höflinge das Kind zum Pharao krönten, weil kein anderer zur Verfügung stand. Von seiner Thronbesteigung an schwebte der Junge in Lebensgefahr.

Tutenchamun als Priester

Die Amtsgeschäfte führten erwachsene Berater, die ihre eigenen Pläne verfolgten. Im Namen des Pharaos wollten die Drahtzieher die alte Ordnung wiederherstellen.

Herstellung der alten Ordnung

Unter dem Kindpharao machten sie vieles rückgängig, was Echnaton einst durchgesetzt hatte. Die Stadt Amarna wurde aufgegeben. Der Hof zog um nach Memphis. Der Kindkönig war gezwungen, öffentlich mit dem Glauben seines Vaters zu brechen; die alten Götter gelangten zu neuen Ehren. Der junge Pharao musste seinen Namen Tutanchaton in Tutenchamun ändern und sich damit bis zum Lebensende als Diener des alten Gottes Amun zeigen.

Er wurde mit seiner Halbschwester Anchesenamun verheiratet - Geschwisterehen waren eine übliche Praxis. Als Nofretetes Tochter war das Mädchen ein Königskind und somit legitime Thronerbin. Im Alter von 19 Jahren starb der Pharao. Im Tal der Könige fand er wie die anderen Pharaonen seine letzte Ruhestätte.

Verbleib der Königsfamilie

Tal der Könige
Tal der Könige Quelle: ZDF

Seit Ende des 19. Jahrhunderts suchen Forscher nach Spuren von Echnaton und Mitgliedern der Königsfamilie. Denn die Gräber von Armana, wo die Familienangehörigen Tutenchamuns ursprünglich bestattet waren, sind gähnend leer. Archäologen stellten die These auf, dass die Mumien der Herrscherfamilie umgebettet wurden von Amarna in die berühmte Totenstadt von Theben. Möglicherweise wollte Tutenchamun selbst sie inmitten der politischen Unruhen vor der Zerstörung bewahren.

Die aktuellen Ergebnisse der Forscher zeigen nun, dass das lange favorisierte Grab KV 55 (King Valley) im Tal der Könige höchstwahrscheinlich wirklich Echnatons letzte Ruhestätte war. Auch andere Mumien konnte die Wissenschaftler der Familie Tutenchamuns zuordnen. KV 35EL, die namenlose "ältere Frau", identifizierten sie als Teje, Mutter Echnatons und Frau von Amenophis III. Die "jüngeren Frau" KV 35YL ist die Mutter Tutanchamuns. Wer sie genau ist, darüber zerbrechen sich die Forscher allerdings immer noch den Kopf.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet