Warten auf die Wundertechnik

Mittelalterliche Methoden und unausgereifte Maschinen

In Boston bereitet Chester Chapin seinen Gegenschlag vor. Dazu braucht er den zwielichtigen Industriellen Frank Bird. Sie treffen sich zu einem Gespräch unter vier Augen.

Für Chester Chapin ist es wichtig, Frank Bird auf seine Seite zu ziehen. Denn Bird gilt als einer der scharfsinnigsten und zugleich boshaftesten Rhetoriker des Landes.

Schmähschriften

Mit Bird will Chapin einen Propagandafeldzug gegen Crocker starten, wie es ihn noch nie gegeben hat. Zu Tausenden werden Birds Schmähschriften in den nächsten Wochen gedruckt und in Boston verteilt. Höhnisch verspotten sie Crockers Projekt und stellen es als das Hirngespinst eines verrückten Mannes dar.

Der Propagandakrieg führt zu heftigen Debatten im Parlament von Massachusetts. Von dort erhofft sich Crocker ein staatliches Darlehen. Das will Chapin verhindern. Doch Crocker erhält mit überwältigender Mehrheit sein Darlehen. Aber die Auszahlung ist an scharfe Auflagen gebunden. Es gibt immer erst dann einen Teilbetrag von 100.000 Dollar, wenn 1.000 Fuß Tunnel gegraben sind, also rund 300 Meter. Und das mit festgelegtem Durchmesser.

Kleine Völkerwanderung

Das Darlehen ist der Startschuss für eine kleine Völkerwanderung. Hunderte Arbeiter-Familien machen sich auf den beschwerlichen Weg in die unerschlossene Wildnis. Fernab jeglicher Zivilisation entsteht eine neue Stadt. Crockers Vision scheint bald Wirklichkeit zu werden. Immer mehr Arbeiter treffen ein. Die Stadt wächst schnell auf über 1000 Einwohner an, so groß wie Los Angeles Mitte des 19. Jahrhunderts. Crocker liegt das Wohl seiner Leute am Herzen. Er gibt den Bau einer Schule und eines Lazaretts in Auftrag. Die Arbeiter und ihre Familien sollen die bestmöglichen Lebensbedingungen haben. Denn von ihnen hängt sein gewaltiges Vorhaben schließlich ab.

Schon nach wenigen Tagen sind seine Arbeiter 50 Meter tief in den Hoosac Mountain eingedrungen. Doch die Technik ist alt, seit 400 Jahren unverändert: Mit Hammer und Meißel kämpfen die Männer gegen den Fels an. Eine langsame und vor allem gefährliche Arbeit. Immer wieder kommt es zu Unfällen, zersplittern abrutschende Meißel die Handknochen von Arbeitern.

Fehlzündungen

Die gemeißelten Löcher werden mit Schwarzpulver gefüllt. Das aber verbrennt mehr, als den Stein zu sprengen. Eine Methode, die noch aus der Zeit des Mittelalters stammt. Schon bald fürchtet Alvah Crocker, dass er mit solchen Mitteln nie zum Ziel kommen wird, seinen Tunnel durch den Hoosac zu treiben. Und immer wieder werden Arbeiter durch Fehlzündungen verletzt oder verlieren ihr Leben.

Da erfährt Crocker, dass gar nicht weit entfernt an einer Technik gearbeitet wird, die Bahnbrechendes verspricht. Ingenieure der South Boston Iron Company wollen durch eine neuartige Wundertechnik den Tunnelbau von Hand ein für allemal überflüssig machen. Sie haben eine Dampfmaschine entworfen, die den gesamten Tunneldurchmesser in einem Arbeitsgang ausfräsen soll. Ihr Transport ist mit damaligen Mitteln eine gewaltige Aufgabe. Sechs Monate mühen sich Crockers Männer ab, um die Wundermaschine zum Hoosac zu befördern.

Gelungene Probe



Aus der ganzen Welt sind Journalisten gekommen, berichten begeistert, wie in neun Monate langer Arbeit diese Revolution im Tunnelbau entstanden ist. Während die Arbeiter mit Skepsis auf die Maschine schauen, die sie überflüssig machen soll. Beim ersten Probelauf scheint alles zu funktionieren. Stolz lädt Crocker Politiker und Fachleute zur offiziellen Einweihung ein. Er glaubt, den Beginn eines neuen Zeitalters einzuläuten.

Doch in der kommenden Nacht die Katastrophe. Die Maschine bleibt im Berg stecken. Kann zunächst nicht mehr vor noch zurück bewegt werden. Der Dampfantrieb ist so schwach, dass er den Berg nicht bezwingen kann, selbst wenn die Maschine aus härtestem Metall und nicht aus brüchigem Gusseisen bestanden hätte.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet