Der Fall Barschel - doch ein Mord?

Es ist einer der aufsehenerregendsten Todesfälle in der Geschichte der Bundesrepublik: der Tod Uwe Barschels, der am 11. Oktober 1987 leblos in der Badewanne eines Genfer Luxushotels gefunden wurde. Selbstmord lautete zunächst die Vermutung.

Dass der 43-jährige CDU-Politiker aus Schleswig-Holstein gerade einen rasanten Absturz erlebt hatte, schien diese Theorie zu stützen. Doch 25 Jahre später glauben die wenigsten an einen Freitod.

Auch der ehemalige Chef-Ermittler im Fall Barschel, der leitende Oberstaatsanwalt Heinrich Wille aus Lübeck, ist überzeugt, dass es Mord war. Der schlampige Umgang mit Beweisstücken und vielversprechende DANN-Spuren zeigen, dass die Untersuchung bis heute an Brisanz nichts eingebüßt hat.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet