"GSG 9 heute so nötig wie damals"

Interview mit Ulrich Wegener, dem Gründer und ersten Leiter der GSG 9

Er war der Held des "Deutschen Herbstes 1977": Ulrich K. Wegener, Gründer und erster Leiter der GSG 9, der Anti-Terror-Einheit des Bundesgrenzschutzes. Bei der Befreiung der entführten Lufthansa-Maschine Landshut in Mogadischu stürmte er als kommandierender Offizier vorneweg, zahlreichen anderen Ländern half er, eigene Anti-Terror-Einheiten aufzustellen. Bis heute ist Ulrich Wegener das Gesicht jener Einheit, die er "erfand" und aufbaute, einer Einheit, die auch 40 Jahre nach ihrer Gründung noch immer die Trumpfkarte des Innenministeriums ist.

Entführte Lufthansa-Maschine Landshut nach der Landung in Mogadischu
Entführte Lufthansa-Maschine "Landshut" Quelle: imago

ZDFonline: Am 26. September jährt sich die Gründung der GSG 9 zum 40. Mal. Ein Grund zum Feiern?

Ulrich Wegener: Keine Frage. Die GSG 9 hat sich hundertprozentig bewährt. Wir haben eine neue Linie in der Terrorismusbekämpfung gestartet. Das hat sich inzwischen als völlig richtig erwiesen. Diese Linie haben alle, die mir in der Führung der GSG 9 nachgefolgt sind, beibehalten.

ZDFonline: Ist die Polizeitruppe GSG 9 noch zeitgemäß?

Wegener: Sie ist zeitgemäßer denn je. Die ursprüngliche Idee der Unkonventionalität hat sich ja bewehrt.

ZDFonline: Die GSG 9 wird aber immer häufiger gegen Schwerstkriminelle wie die Hells Angels eingesetzt. Ist da das Etikett Anti-Terror-Truppe noch gerechtfertigt?

Wegener: Es ist das Verdienst der GSG 9, dass in der Bundesrepublik bisher schwerste Terroranschläge nicht mehr vorgekommen sind. Was aber nicht heißt, dass sich das nicht ändern könnte. Zugleich ist es auch so, dass die Polizei gerade mit der schwersten Gewaltkriminalität nicht mehr fertig wird.

ZDFonline: Die GSG 9 hat inzwischen keinen Kombattantenstatus mehr und darf nicht mehr in militärischen Konflikten eingesetzt werden. Diese Aufgabe hat nun das KSK übernommen. Halten Sie das für richtig?

Wegener: Natürlich haben wir keinen Kombattantenstatus mehr in der Buchstabenform, aber was die Einsatzformen der GSG 9 betrifft, so hat sich nichts geändert.

ZDFonline: Der Standort der GSG 9 ist immer noch in Hangelar bei Bonn. 1972 gewählt wegen der Nähe zum Regierungssitz, ist Hangelar nun weit weg. Ist daran gedacht, den Standort zu verlegen?

Wegener: Es wurde sehr viel in den Standort Hangelar investiert. Millionen sind in den Aufbau des Ausbildungszentrums gesteckt worden. Auch unsere Hubschrauber sind dort stationiert. Wir sind von dort in kürzester Zeit in jedem Ort Deutschlands. An eine Verlegung des Standorts ist auf keinen Fall gedacht.

ZDFonline: Es wird immer wieder kolportiert, dass der katastrophale Einsatz zur Befreiung der israelischen Geiseln in München 1972 Anlass für die Gründung der GSG 9 war. Stimmt das oder gab es schon vorher Pläne, eine dezidierte Anti-Terroreinheit aufzustellen?

Wegener: Nein, München war der Startschuss. Ich habe damals (Bundesinnen)minister Genscher überreden können, die GSG 9 als Spezialeinheit aufzustellen. Direkt nach den Ereignissen von Fürstenfeldbruck habe ich als sein Verbindungsoffizier zum Bundesgrenzschutz - wir hatten ein sehr enges Verhältnis - mit ihm gesprochen.

ZDFonline: Es wurde auch berichtet, dass Sie an der "Operation Feuerzauber" zur Befreiung der Geiseln in Mogadischu persönlich teilgenommen haben. Trifft das zu? Was war Ihre Aufgabe?

Wegener: Natürlich stimmt das. Ich habe den Einsatz geleitet, ich habe "von vorne" geführt und "von vorne" bedeutet bei der GSG 9, das man mit vorne in einem der Sturmtrupps zu sein hat. Und ich war in einem der Sturmtrupps.

ZDFonline: Bei der missglückten Geiselbefreiung von Fürstenfeldbruck waren auch BGS-Truppen in Bereitschaft. Warum wurden sie nicht eingesetzt? Hätten diese die Operation besser durchgeführt?

Wegener: Die bayerische Landesregierung hatte darauf bestanden, das in erster Linie die bayerische Polizei zuständig war. Ob der BGS die Operation besser durchgeführt hätte, glaube ich nicht. Wir hatten damals noch keine Spezialeinheit, die mit solchen Terroristen hätte fertig werden können.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet