Sie sind hier:

Die Trucker (1)

Gehetzt, gestoppt, geliefert

von Janis Schönfeld

Lkw-Fahrerinnen und -Fahrer haben es nicht leicht auf deutschen Straßen. Tag und Nacht reißen sie Hunderte Kilometer runter, hetzen von Kunde zu Kunde.

something
30 min
something
09.07.2020
something
UT
Video verfügbar bis 08.07.2021

Ein hohes Arbeitspensum, Zeitdruck, die stetig wachsende Verkehrsdichte und die niedrigen Löhne machen den Job für viele zunehmend unattraktiv. Immer weniger Menschen treffen die Entscheidung, ihr Geld "auf dem Bock" zu verdienen.

Die Logistikbranche kann den Wegfall an Personal nicht decken. Jährlich gehen 30 000 Fahrer in Rente, Nachwuchs - Mangelware.

Die Trucker beklagen ausgebeutete Billiglöhner aus Osteuropa, familienunfreundliche Arbeitsbedingungen und Stress, aber auch das allgemein schlechte Image der Trucker. Viele Fahrer fühlen sich gegängelt, von ihren Disponenten, rücksichtslosen Autofahrern und auch den Kontrollen der Behörden. Schlechte Straßenverhältnisse, strenge Sicherheitsauflagen und fehlende Parkplätze an den Autobahnen tun ihr Übriges.

Doch trotz aller Unannehmlichkeiten löst der Job bei vielen Fahrern noch immer eine große Faszination aus. "Man kann woanders wahrscheinlich mehr verdienen in weniger Stunden, aber ich gehöre zu der durchgeknallten Spezies, die gerne Lkw fährt. Ich liebe es, durch die Gegend zu fahren", sagt Piet van T. Seit 20 Jahren sitzt der Emsländer am Steuer eines 40-Tonners. Am liebsten würde er das bis zur Rente tun, auch wenn ihm seine Arbeit manchmal ziemlich auf den Geist geht. Krankheitsfälle in der Spedition bedeuten für Piet und seine Kollegen "puren Stress". Wenn dann auch noch sein Truck eine Panne hat, stößt Piet an seine Grenzen.

Vivien B. ist nicht nur Lkw-Fahrerin aus Leidenschaft, sie ist auch Mutter eines vierjährigen Sohnes. Mit der Fahrerei erfüllte sich die 31-Jährige einen Traum, nachdem sie krankheitsbedingt ihren Beruf als Krankenschwester aufgeben musste. Job und Familienleben zu vereinbaren, wird für Vivien Woche für Woche zur Herausforderung. Sie ist auf die Mithilfe ihrer Eltern und des Kindsvaters angewiesen. "Natürlich ist das nicht einfach, alles unter einen Hut zu kriegen, weil mein Sohn dann schon nach seiner Mama verlangt." Montags startet Vivien ihre Tour von Norddeutschland nach Italien und zurück. Für die Norddeutsche sind die Fahrten in den Süden eine willkommene Abwechslung. "Allgemein macht das Fahren in Deutschland kaum noch Spaß. Unmengen an Staus und Baustellen! Es ist einfach ätzend geworden", klagt sie.

Wenn die Autobahn nachts zur Ruhe kommt, beginnt die Zeit für Schwerlast-Trucker Marcus P. Mit seinem Tieflader transportiert er alles, was schwer, sperrig und riesig ist: Baumaschinen, Brückenteile oder tonnenschwere Trafos. Dabei ist er stets von Begleitfahrzeugen umgeben. Seine Kollegen lotsen ihn durch enge Passagen und halten ihm die Strecke frei. Marcus ist ein wahrer Nachtmensch. Wenn es dunkel wird, blüht er auf. "Ich mache seit zehn Jahren nichts anderes als Nachtschicht, das ist mein Rhythmus. Das ist bestimmt nicht gesund, aber das ist so."

An der Autobahn 24 zwischen Hamburg und Berlin liegt der Autohof Mecklenburg. Hunderte Trucker treffen hier täglich ein, um zu tanken, zu duschen, zu essen oder zu schlafen. 70 000 Liter Diesel wandern täglich in die Lkw-Tanks, 1200 Bockwürste gehen wöchentlich über die Ladentheke, und die Kaffeemaschine läuft in Dauerbetrieb. Den Autohof hält ein 45-köpfiges Team am Laufen, seien es die Hausmeister, die Männer in der Lkw-Wäsche oder das Küchenpersonal. Ab 17.00 Uhr, wenn die allgemeine Parkplatzsuche zur Nachtruhe beginnt, wird der Autohof zum Trucker-Treffpunkt, ob zum Plaudern oder für den Grillabend.

Die dreiteilige "ZDF.reportage" gibt einen ausführlichen Einblick in die Berufswelt der Kraftfahrerin Vivien und der Kraftfahrer Piet van T. und Marcus P. Zudem begleitet sie die Arbeit der Belegschaft eines Autohofs und die Lkw-Kontrolle der Polizei.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.