Sie sind hier:

Armes reiches München

Die dunkle Seite der Bayernmetropole

Doku | ZDFinfo Doku - Armes reiches München

Bayerns Metropole boomt und wird doch immer mehr zum Schauplatz extremer Gegensätze. Denn viele Münchner können sich das Leben in der teuren Stadt nicht mehr leisten. Besonders hart trifft es Rentner, Alleinerziehende und Migranten.

Beitragslänge:
43 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 26.10.2018, 23:59

FC Bayern, Schickeria und Maximilianstraße: Keine andere deutsche Stadt verkörpert Erfolg und Wohlstand so wie München. Doch die Armut schlägt auch in Bayerns Metropole zu. Viele Münchner können sich das Leben in der teuren Stadt nicht mehr leisten. Besonders hart trifft es Rentner, Alleinerziehende und Migranten.

Menschen in München

Die Reportage begleitet in Deutschlands Boomtown diejenigen, die es hier am schwersten haben: die Seniorin Eveline Scheffel, die trotz lebenslanger Arbeit nur eine Mini-Rente bezieht; eine Bäckerin, die nach einer gescheiterten Beziehung auf der Straße lebte und von Sozialarbeitern gerettet wurde; der Spanier Antonio Cobo, der zwar als Tellerwäscher eine feste Arbeit hat, mit seiner Familie jedoch seit Jahren auf einem Campingplatz lebt, weil er keine bezahlbare Wohnung findet.

Doch es gibt auch wohlhabende Münchner, denen solche Schicksale nicht egal sind - wie Ex-Fußballstar Paul Breitner, der Bedürftige zusammen mit seiner Frau regelmäßig mit Lebensmitteln versorgt.

Eine Reportage über Menschen in München, die auf der Schattenseite des Lebens stehen, und über jene, die dafür kämpfen, dass sich das ändert.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.