Sie sind hier:

Operation Piramesse - Ramses verschollene Megacity

Versunkene Metropolen

Als der französische Ägyptologe Pierre Montet 1928 mit Ausgrabungen in Tanis im Nildelta begann, sah er sich am Ziel seiner Träume. Der Wissenschaftler glaubte, er habe Piramesse, die verschollene Hauptstadt Ramses' des Großen, entdeckt.

43 min
43 min
07.02.2019
07.02.2019
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 01.07.2022, in Deutschland, Österreich, Schweiz

Denn auf dem weitläufigen Gelände fand er mehr als hundert gigantische Statuen des berühmten Pharaos, die allesamt seine Namenskartusche trugen. Von den Fundamenten der Monumente, von Tempeln und Gebäuden aus der Zeit des ägyptischen Regenten fehlte allerdings jede Spur. Der Befund machte einige Zeitgenossen Montets stutzig, weist er doch darauf hin, dass Piramesse nicht mit Tanis identisch sein konnte.

Ägyptische Megacity schon in der Bibel bekannt

Über Jahrtausende rankten sich Legenden um die Metropole im östlichen Nildelta, die sogar in der biblischen Moses-Geschichte erwähnt wird. Fest steht: Schon Sethos I. hatte mit dem Bau begonnen, sein Sohn Ramses II. vollendete das Mammutwerk und machte Piramesse, "das Haus von Ramses", 1269 vor Christus zum Regierungssitz. Hymnen preisen die Schönheit und Pracht der pulsierenden Hafenstadt am Pelusischen Nilarm. Etwa 300 000 Einwohner lebten dort auf einer Fläche von mehr als 30 Quadratkilometern. Doch wie kann eine Mega-City völlig verschwinden? Und was bedeuten die Granitkolosse in Tanis?

Erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts gelang es Wissenschaftlern, das Rätsel zu lösen. Der österreichische Archäologe Manfred Bietak erforschte den wechselnden Verlauf der Nilarme und stieß 30 Kilometer von Tanis entfernt auf die Ruinen der Ramses-Residenz. Zusammen mit seinem deutschen Kollegen Edgar Pusch gräbt er seither in dem riesigen Areal. Die systematische Freilegung von Piramesse brachte die Überreste von großen Tempeln, Palästen und Wohngebäuden aus Lehmziegeln zutage. Stallungen für viele hundert Pferde, Werkstätten sowie Trensen aus Bronze und Einzelteile von Kampfwagen belegen, dass die Streitwagengarnison des Pharao keine Erfindung des Alten Testaments ist. Von dort aus konnte das Heer rasch nach Palästina ziehen, um Aufstände niederzuschlagen. Mindestens zwei Häfen gaben der Stadt zudem enorme Bedeutung für den Handel.

Von der Natur bezwungen

Bis lange nach dem Tod Ramses' des Großen war die Stadt bewohnt, dann versandete der Pelusische Nilarm allmählich. Ohne genügend Wasser fehlte der Hafenmetropole die Lebensgrundlage. So errichtete die nachfolgende Dynastie der Bubastiden an einem anderen Nilarm, nämlich in Tanis, ihr Machtzentrum. Die riesigen Statuen und die Obelisken des Pharaos transportierten die Ägypter ab und stellten sie an dem neuen Ort wieder auf. Als Beweis blieben die abgehackten Füße der Monumente zurück, die noch heute in den Feldern rund um die Ausgrabungsstätte von Piramesse zu sehen sind.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.