Sie sind hier:

Zwischen Macht und Militär: Aung San Suu Kyi und der Krisenherd Myanmar

Aung San Suu Kyi, die Ikone der Demokratiebewegung in Myanmar und Friedensnobelpreisträgerin, schweigt angesichts des Massenmordes an den Rohingya in ihrem Land.

43 min
43 min
26.05.2021
26.05.2021
UT
UT
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 31.03.2024, in Deutschland

Heldinnen und Täterinnen

Sie kämpft für Frieden und muss sich doch mit dem Militär arrangieren, das im Parlament und bei Verfassungsfragen immer das letzte Sagen hat. Auf begeisterte Unterstützung im Westen folgt erst Ernüchterung, später herbe Enttäuschung.

Nur ein Opfer der Umstände?

Ihre demokratiefreundliche Rolle wird stark infrage gestellt, als sich Myanmar unter ihrer Führung wegen der brutalen Gräueltaten und dem Völkermord an den Rohingya vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag verantworten muss. Sie hält dort eine Rede, in der sie das Vorgehen relativiert und die Sicht der internationalen Gemeinschaft kritisiert.

Hat der Westen Aung San Suu Kyi die ganze Zeit missverstanden? Ist sie tatsächlich rassistisch? Oder fehlen ihr die notwendigen Fähigkeiten, um als Politikerin erfolgreich zu sein? Ist sie vielleicht nur ein Opfer der komplizierten Umstände im eigenen Land, die der Rest der Welt im Detail gar nicht nachvollziehen kann?

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.