Großbritannien - Die neuen Stars der Windsors

Es ist ausgerechnet die bürgerliche Kate, die dem britischen Königshaus seit ihrer Heirat mit Prinz William den lange vermissten Glamour zurückbringt. Das "Million-Dollar-Baby", wie die Herzogin von Cambridge inzwischen genannt wird, hat britische Mode und den lässigen Lifestyle der oberen Zehntausend auch unter den jungen Leuten im Königreich populär gemacht. Die Schöne aus Bucklebury gilt inzwischen als ernstzunehmender Wirtschaftsfaktor.

Seit Kate Middleton das langersehnte Baby unter dem Herzen trägt, das im Juli zur Welt kommen soll, ist auch klar: Die Tochter aus einer Mittelstandsfamilie wird die traditionsreichste Monarchie Europas für immer verändern. Das Haus Windsor rückt von der Jahrhunderte alten Regel der männlichen Primogenitur ab. Wird das erste Kind von William und Kate ein Mädchen, soll sie Thronfolgerin werden, auch wenn später noch ein Junge geboren wird. Großbritanniens Königshaus scheint endlich im 21. Jahrhundert angekommen. Vergessen sind die schlagzeilenträchtigen Skandale, die einst den Thron ins Wanken brachten. Scheidung, Ehebruch und Verrat - alle Peinlichkeiten sind durch das wohlkalkulierte Image einer funktionierenden Familie in Vergessenheit geraten. Doch ist das alles am Ende nur Fassade?

Schon wird Kate, kaum zur Ikone erhoben, als "Plastikprinzessin" gesehen. Kann sie wirklich ein Vorbild für junge Frauen sein, wo es doch ihre einzige Aufgabe im Leben ist, Nachwuchs zu gebären und hinter ihrem Mann zu stehen? Und stiehlt sie am Ende Prinz William noch die Show? Königshausexperten verraten, wie die PR-Maschine des Palastes wirklich funktioniert. Tatsächlich ist es Prinz William, der hinter den Kulissen die Strippen zieht. Keiner in seinem Team ist älter als 35 Jahre, und einen Spin-Doktor, der mediale Schlachtpläne entwirft, braucht der Sohn der legendären Prinzessin Diana nicht. Pannen, wie die Oben-ohne Fotos von Kate im Frankreich-Urlaub, werden weggelächelt, auch wenn der Verlust der Privatsphäre schmerzt. Das Übrige erledigen Anwälte. William und Kate wissen: Sie sind das berühmteste Paar im Königreich, aber sie machen nur einen Job im Dienste der Monarchie.

Da ist die Nummer drei im Bund der jungen Windsors mit sehr viel mehr Leidenschaft unterwegs. Prinz Harry sorgt immer wieder für Schlagzeilen. Ob nackt in Las Vegas oder im Cockpit seines Kampfhubschraubers in Afghanistan - der wilde Windsor ist gelegentlich auch für unangenehme Überraschungen gut. Seine unbedachten Interviews, in denen er den Krieg gegen den Terror allzu leichtfertig kommentierte, sorgten für heftige Diskussionen. Er verabscheut die Presse und gibt das auch öffentlich vor laufenden Fernsehkameras zu Gehör. Doch das tut seiner Beliebtheit keinen Abbruch. Schon erwarten die Fans des feierfreudigen Prinzen ein weiteres royales Highlight. Kaum wurde Harry mit einer neuen Flamme auf der Skipiste gesichtet, hört so mancher schon die Hochzeitsglocken läuten.

Langweilig scheint es bei den Windsors also auch in Zukunft nicht zu werden, doch auf dem jungen royalen Trio lastet auch ein enormer Druck: Die drei sind verantwortlich für das positive Image der Monarchie in der Zukunft. Kein Profil, keine Relevanz - das könnte das Ende der Windsors auf dem Thron einläuten.

Film von Susanne Gelhard und Ulrike Grunewald

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet