Tatort Diskothek

Wenn die Party zum Albtraum wird

Der Höhepunkt des Jahres für die 17-jährigen Schüler: die Klassenfahrt nach Lloret de Mar, den Party-Ort an Spaniens Costa Brava. Sonne, Strand, Meer - und ein Nachtleben, das selbst den "Ballermann" auf Mallorca in den Schatten stellt.

Hier wollen die Berliner Abiturienten in spe richtig Gas geben und das Schuljahr ausklingen lassen. Nachts geht's in die Disko, viele sind bereits in angetrunkenem Zustand.

K.o.-Tropfen ins Glas

Die 17-jährige Carina (Name geändert) nimmt ein, zwei Cocktails, tanzt ausgelassen. Plötzlich geht es ihr schlecht, sie kippt um. Zum Glück ist sie nicht allein - ihre Klassenkameraden bringen sie in die Klinik. Dort hält man das Mädchen für betrunken und behält sie über Nacht zur Beobachtung. Für Carina und die anderen Schüler aber steht fest: Sie hat K.o.-Tropfen ins Glas bekommen.

Weniger Glück hatte Vanessa. Vor zwei Jahren wurde die damals 18-Jährige Opfer eines Mannes, der vor ihr bereits zwei andere Frauen mit Knockout-Tropfen betäubt und sich danach sexuell an ihnen vergangen hatte.

Noch heute Albträume


"Was in diesen zwei Stunden passiert ist, weiß niemand. Das macht mir am meisten Angst. Dann wüsste ich wenigstens, was ich verarbeiten muss", meint Vanessa P. Der Tatort: wie in vielen anderen Fällen eine Diskothek. Noch heute ist Vanessa stark traumatisiert, hat Albträume und traut sich nachts nicht mehr allein auf die Straße. Der Täter konnte anhand des Films einer Überwachungskamera überführt werden.


In Deutschland hat die Zahl der Vergewaltigungen und Missbrauchsfälle unter dem Einfluss von K.o.-Tropfen stark zugenommen. Das bestätigen der Verband der deutschen Frauenärzte ebenso wie Hunderte von Foreneinträge und wissenschaftliche Arbeiten. Selbst der Suchtkontrollrat der UNO warnt inzwischen regelmäßig vor den Tropfen. In der Generation der 15- bis 25-jährigen Frauen geht das sogar so weit, dass viele in Diskotheken ihr Glas nicht mehr unbeaufsichtigt lassen und lieber austrinken, bevor sie zum Tanzen gehen.

Schwieriger Nachweis

Hoch dosiert und vor allem im Mischkonsum mit Alkohol führen die K.o.-Tropfen zu Bewusstlosigkeit und Gedächtnisverlust. Ein Zustand, den Kriminelle für Folgedelikte wie Raub oder Vergewaltigung ausnutzen. Für die Opfer ist es schwer nachzuweisen, dass sie schachmatt gesetzt wurden: Nach ungefähr sechs Stunden hat der Körper den Stoff abgebaut. Der Nachweis wird in fast allen Fällen unmöglich, die Glaubwürdigkeit sinkt. K.o.-Tropfen-Opfer haben massive Schuld- und Schamgefühle. Fällt es Vergewaltigungsopfern schon extrem schwer, zur Polizei zu gehen, ist das bei K.o.-Tropfen-Opfern noch ungleich schwerer. Denn sie wissen nicht einmal genau, was passiert ist und schämen sich, weil sie glauben, selbst mit Schuld zu sein.

"Tatort Diskothek" - ein Film über die wachsende Gefahr für Frauen in Clubs und Diskotheken, die dramatischen Folgen für die Opfer und die Schwierigkeiten, die Verbreitung des gefährlichen Stoffs zu verhindern.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet