Verkehrsinfarkt

Deutschland im Dauerstau

Die Luft flimmert. Nichts bewegt sich. Stoßstange an Stoßstange steht die Blechkarawane - Stillstand Straße. Allein im vergangenen Jahr gab es auf Deutschlands Autobahnen 185.000 Staus. Insgesamt stand der Verkehr 2010 auf einer rekordverdächtigen Länge von insgesamt rund 400.000 Kilometern.

Autofahren wird immer häufiger zur Geduldsprobe. Und das nicht nur zur Ferienzeit, sondern jeden Tag. Wenn der Berufsverkehr beginnt, kommt es zum Kollaps auf der Straße. Hat die Verkehrsplanung versagt? Staus gibt es schon lange. Vor 50 Jahren, 1961, wurde über Radio der erste Stau gemeldet, in Nordrhein-Westfalen, zwischen Köln und Leverkusen. Auch heute staut es sich dort noch fast jeden Tag. Warum gibt es so viele Staus? Wird zu wenig gebaut, oder wird zu viel und zu lange gebaut?


Ein Bauunternehmer aus Bayern sagt: Die Länder hätten kein Interesse daran, Baustellen schneller abzuwickeln. Und beklagt gleichzeitig, dass die Unternehmer-Konkurrenz ihn als Nestbeschmutzer sieht, weil er glaubt, dass die Branche effizienter arbeiten könne. Es gehe um ein besseres Management der Baustelle.

Zu viele Lastwagen?

Oder liegt es an den vielen Lastwagen? Eigentlich wollte die Bundesregierung den Güterverkehr verstärkt auf die Schiene verbannen, doch statt weniger werden es immer mehr LKW auf den Straßen. Hat die Bundesregierung ihr Ziel aus den Augen verloren?

Dazu äußert sich im Film Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer. Er setzt auf elektronische Verkehrsbeeinflussungsanlagen, will damit die Straßen flott bekommen. Weit über hundert Millionen Euro will die Bundesregierung in den kommenden Jahren dafür investieren. Doch Experten halten dies für rausgeschmissenes Geld: Der Verkehr werde nur von einer Autobahn auf die andere gelenkt, am Stau ändere sich nichts.

Im Film fordert Bundesverkehrsminister Ramsauer die Bürger auf, ihn anzurufen, wenn sie eine Baustelle sehen, an der nicht gearbeitet wird. Wörtlich sagt er: "Man möge mir jede Baustelle melden, wo bei Tageslicht am Abend oder früh um fünf Uhr oder am Wochenende nicht gearbeitet wird. Jede Baustelle bitte melden, jede Baustelle melden, sauber!" Bürgerservice: Telefon: 030 18 - 300 - 3060 Montag bis Freitag von 9.00 bis 12.00 Uhr E-Mail: buergerinfo@bmvbs.bund.de

Was also tun gegen den Stau und wer ist Schuld, dass sich auf Deutschlands Straßen immer weniger bewegt? Die Autoren Ellen Trapp und Claus Wischmann geben Antworten. Beispiel Tempolimit. Wissenschaftlich ist es bewiesen, dass ein bundesweites Tempolimit auf Autobahnen helfen würde, Staus zu vermeiden. Obwohl dies seit vielen Jahren von Umweltverbänden und beispielsweise auch von der SPD gefordert wird, weigert sich die Politik es bis heute umzusetzen. Als hätte keiner ein Interesse daran, wirklich etwas gegen den täglichen Stau zu unternehmen.



Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet