Sie sind hier:

Katastrophenschutz am Limit

Wie gut ist Deutschland aufgestellt? - Film von Oliver Koytek, Maren Boje, Jochen Schulze

Der Katastrophenschutz soll die Bevölkerung bestmöglich schützen. In der aktuellen Krise zeigen sich die Mängel im System: zu wenig Desinfektionsmittel oder Masken, zu späte Vorbereitung.

something
28 min
something
03.04.2020
something
UT - DGS
Video verfügbar bis 01.04.2021

Hintergründe zum Coronavirus

Themenschwerpunkt Seuche

Politik und Gesellschaft -
Coronavirus breitet sich aus
 

Deutschland ist bisher relativ glimpflich davon gekommen. Dennoch wächst auch hier die Angst vor einer …

Thema
Reagenzglas mit Coronavirus, aufgenommen am 29.01.2020 in Sarajevo (Bosnien-Herzegowina )

Nachrichten -
Aktuelle Infos
 

Alle aktuellen Entwicklungen rund um das Corona-Virus gibt es im Liveblog.

Liveblog
Lehrerin in Klassenraum mit Erstklässlern

Politik | Länderspiegel -
Schwieriger Schulstart mit Corona
 

Nach monatelangem Fernunterricht und sechs Wochen Sommerferien sollen zwar alle Schüler wieder zurück in die …

Videolänge:
5 min

Auch die Zuständigkeit verursacht Probleme. Für den Schutz vor Naturkatastrophen sind die Bundesländer zuständig. Die Hilfe wird überwiegend von Organisationen wie dem Deutschen Roten Kreuz, dem Technischen Hilfswerk oder den Freiwilligen Feuerwehren geleistet.

Sie alle unterstützen im Ernstfall durch Equipment, Personal und Know-how. Bei der aktuellen Bekämpfung des Coronavirus koordinieren beispielsweise DRK-Mitarbeiter in Mechernich eine Durchfahr-Teststation für potenzielle Infizierte in einem stillgelegten Schnellrestaurant mit Autoschalter. Auch bei der Verteilung von Medikamenten, Schutzausrüstung und Notbetten hilft das DRK. Doch auf eine Pandemie, wie die aktuelle Krise, sind die Organisationen nicht vorbereitet. Die Folge: zu wenig Beatmungsgeräte, Notfallbetten und Schutzausrüstung.

Prof. Dr. Uwe Janssens ist Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin. Er kritisiert, dass diese Situation vermeidbar gewesen wäre. Der Bundesregierung und den Landesregierungen hat seit Ende 2012 eine Risikoanalyse zu einer Pandemie durch ein modifiziertes SARS-Virus vorgelegen. Das federführende Robert-Koch-Institut beschreibt darin die Folgen einer Pandemie-Krise, die denen der aktuellen Corona-Krise erschreckend ähnlich sind: Überlastung des Gesundheitssystems, Ausgangsbeschränkungen für die Bevölkerung, viele Tote. Passiert sei jedoch, laut Professor Janssens, viel zu wenig.

Auch der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, bestätigt im Interview mit "ZDFzoom": "Die Friedensdividende haben wir nach dem Kalten Krieg alle gerne einkassiert. Aber natürlich merken wir heute in einer Krise, dass uns einfach Infrastruktur fehlt, Ausstattung fehlt, Medikamente fehlen."

Wie sich die fehlende Vorbereitung auswirkt, werden die nächsten Wochen zeigen, denn in einem Punkt sind sich die Experten einig: Der Höhepunkt der Krise steht uns noch bevor.

Das Reporter-Team rund um Oliver Koytek spricht mit Experten, Helfern und Politikern, um eine Antwort auf die Frage zu erhalten: Wie gut ist Deutschland in der Krise aufgestellt?

  • Kamera - Chris Koytek, Eduard Heizmann, Jürgen Heck, Florian Gindra, Jens Pätzold
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.