Sie sind hier:

Lebensgefahr trotz Prüfplakette?

Warum TÜV und Co. versagen - Film von Joachim Ottmer

Doku | ZDFzoom - Lebensgefahr trotz Prüfplakette?

Ist die Hauptuntersuchung noch zeitgemäß für moderne Fahrzeuge und ihre elektronischen Sicherheitssysteme? Oder fahren in Deutschland viele unsichere PKW, obwohl die Plakette erteilt wurde?

Beitragslänge:
28 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 15.12.2018, 00:00
Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2017

Jeder PKW muss im Schnitt alle zwei Jahre die Hauptuntersuchung (HU) bestehen, den TÜV, wie es im Volksmund heißt. Doch werden die modernen Fahrzeuge mit ihren elektronischen Sicherheits- und Fahrassistenzsystemen tatsächlich ausreichend durchgecheckt?

Wie steht es wirklich um die Überprüfung von Antiblockiersystem ABS, Antischleudersystem ESP, Airbags oder der immer angesagteren kleinen Helfer wie Spurhalteassistent, automatisches Notbremssystem und Abstandstempomat? Kritiker meinen, die Hauptuntersuchung sei ein analoger Dinosaurier. Seit 1961 gibt es die Prüfplakette auf dem Nummernschild, die anzeigt, wann die nächste HU ansteht. Bei dem Sicherheitscheck wird penibel geprüft, ob Bremsbeläge noch sicher sind, die Beleuchtung funktioniert oder tragende Teile durchgerostet sind. Auch das Fahrwerk und die Lenkung werden geprüft. Zudem wird ausgelesen, ob die Fahrzeugelektronik Fehler diagnostiziert und gespeichert hat.

Das alles ist wichtig für ein sicheres Auto. Doch seit Jahren kommen immer mehr komplexe, elektronische Sicherheitsmodule hinzu, und die Entwicklung in der Automobilindustrie schreitet rasend schnell voran. Die Digitalisierung des gesamten Fahrzeugs wird in der Branche als einer der größten Umbrüche seit Bestehen des Automobils bezeichnet. Moderne KFZ sind inzwischen rollende Computer mit zahlreichen Sensoren, kleinen Kameras und Steuergeräten. Sogenannte Fahrassistenzsysteme greifen immer öfter und automatisiert ins Fahren ein. Sie haben mehr mit Hochleistungsrechnern und Computernetzwerken gemein als mit der Mutter aller Serien-Fahrzeuge, dem Ford Modell T.

Sicherheit durch die Hauptuntersuchung kann bei modernen Fahrzeugen aber nur gewährleistet werden, wenn auch die modernen elektronischen Systeme auf ihre sichere Funktion geprüft werden - unabhängig von den KFZ-Herstellern und der PKW-Selbst-Diagnose.

"ZDFzoom"-Autor Joachim Ottmer macht sich auf die Spurensuche: Wird ausreichend geprüft? Halten die gesetzlichen Vorschriften mit der Entwicklung in der Automobilbranche Schritt? Sind Prüfgesellschaften wie TÜV, Dekra, GTÜ, KÜS und Co. tatsächlich in der Lage, auch die elektronischen Sicherheitseinrichtungen moderner Autos ausreichend auf ihre Funktionen oder auch nur auf ihr bloßes Vorhandensein zu überprüfen?

Um das herauszufinden, versucht er, mit einem technisch und elektronisch manipulierten Fahrzeug die Hauptuntersuchung zu bestehen. Dabei hat er bei der Qualität der Hauptuntersuchung erhebliche Mängel festgestellt. Dies betrifft vor allem die tatsächliche Überprüfung moderner sicherheitsrelevanter Systeme. Nicht einmal das Fehlen eines Airbags wurde bei der HU entdeckt. Für die Fahrzeuginsassen eine tödliche Gefahr. Aber auch Fehler am elektronisch geregelten ABS und ESP oder etwa an Radarsensoren werden nicht gefunden. So weist Joachim Ottmer nach, warum die Hauptuntersuchung bei KFZ längst nicht mehr zeitgemäß ist.


Mehr unter www.zoom.zdf.de

Stab

  • Kamera - Kai Schulten, Sven Bender, Holger Rädler, Andreas Krömer, Dietrich Geyersbach

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.