ZDFzoom: Notruf 112

Woran krankt der deutsche Rettungsdienst?

Notarzt unterwegs

Dokumentation | ZDFzoom - ZDFzoom: Notruf 112

Tausende Menschen sterben in Deutschland bei Notfällen, weil lebensrettende Hilfe zu spät am Einsatzort ist und Notärzte nicht ausreichend ausgebildet sind, klagen Experten.

Datum:
Sendungsinformationen:
Im TV: ZDFinfo, 04.03.2016, 16:50 - 17:15
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar
Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2016

Tausende Menschen sterben in Deutschland bei Notfällen, weil lebensrettende Hilfe zu spät am Einsatzort ist und Notärzte nicht ausreichend ausgebildet sind, klagen Experten.
Zentrales Problem sei die schlechte Organisation, kritisieren viele Ärzte: „Es werden Menschen sterben, weil wir zu spät kommen“, sagt Dr. Gerdts, ärztlicher Leiter, Rettungsdienst Cuxhaven, denn die Zahl der Einsätze steige – die der Notärzte und Einsatzwagen nicht.

ZDFzoom-Reporter Ingo Thöne geht der Frage nach, warum der deutsche Rettungsdienst im europäischen Vergleich so schlecht da steht und wie man ihn reformieren müsste. Er spricht vor allem mit den Praktikern, aber auch mit Fachverbänden, Krankenkassen und Patienten. „Es braucht ein ganzes Maßnahmenpaket“, so der Leiter des Rettungsdienstes Münster, Dr. Andreas Bohn. Dringend notwendig sei zum Beispiel eine bessere und schnellere Einschätzung und Verteilung der Notfälle in den Leitstellen: „Die Hilfe muss bereits am Telefon beginnen, damit könnten wir bei plötzlichem Herzstillstand 10.000 Menschenleben retten.“

Vorbild Seattle, USA: mit einer Überlebensrate bei Herzstillstandpatienten von 60% im Vergleich zu 10% in Teilen Deutschlands. Der Erfolg beruht auf einem umfassenden Konzept: speziell ausgebildete Notfallsanitäter mit erweiterten Kompetenzen, Notfallfachärzte in Kliniken, kurze Rettungsfristen und verpflichtende Erste-Hilfe-Kurse für die Bevölkerung, auch schon für Schüler. Seit Jahren fordert die deutsche Gesellschaft für Notfall- und Akutmedizin auch bei uns unter anderem eine bessere Ausbildung für Notärzte. 18 von 28 EU-Staaten haben bereits einen eigenen Facharzt, in Deutschland werde darüber seit Jahren nur „verhandelt“. Scheitern in Deutschland lebensrettende Reformen am Festhalten der Ärzteschaft an einem veralteten System?

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet