50 Jahre junge Filme

Kaum zu glauben, Das kleine Fernsehspiel wurde im April diesen Jahres 50 Jahre jung. Und wie es sich für einen solchen Geburtstag gehört, feierten wir ihn mit der größten Retrospektive, die bisher zu sehen war. Es gab ein Wiedersehen mit vielen alten und neuen Bekannten und ein vielfältiges Geburtstagsprogramm voller Überraschungen. Das ZDF-Hauptprogramm, der Digitalsender ZDFkultur und das Berliner Arsenal Kino richteten diesen Geburtstag aus. Im ZDF liefen acht Filme in vier Filmnächten von Montag auf Dienstag. Filme von etablierten und jungen Regisseur/innen, die bei aller Unterschiedlichkeit auch Gemeinsamkeiten haben. Sie sind weltoffen, mutig, unkonventionell und jung. Ihre Regisseur/innen haben mittlerweile große Namen oder sind auf dem Weg dazu: Scandar Copti und Yaron Shani, Jim Jarmusch, Marvin Kren, Rosa von Praunheim, Tom Tykwer, Helke Sander, Jasmila Zbanic, Christian Petzold.

ZDFkultur zeigte 32 (!) Filme aus dem großen Repertoire der Redaktion, das mittlerweile mehr als 2000 Filme umfasst. Hier gab es unter anderem ein Wiedersehen mit Derek Jarman, Antonio Skarmeta, Alexander Kluge, Ziska Riemann, Atom Egoyan, Meredith Monk, Helga Reidemeister, Jasmila Zbanic oder Terence Davies.

4 Wochen, 4 Mottos

Die Reihe "50 Jahre junge Filme" startete mit den Filmen "Ajami" und "Stranger than Paradise" unter dem Motto "weltoffen": Die Redaktion arbeitet seit ihrer Gründung mit Regisseur/innen aus aller Welt zusammen. Sie bringt andere Filmsprachen und authentische Einblicke in fremde Welten ins Programm. Unter dem Motto "mutig" stehen die Filme "Rammbock" und "Die Bettwurst". Mut zum Risiko prägt die Filme und Programmentscheidungen der Redaktion. Genregrenzen werden getestet und neue Erzählweisen ausprobiert.

Unter dem Motto "unkonventionell" standen "Die tödliche Maria" und "Die allseitig reduzierte Persönlichkeit – Redupers". Die Suche nach neuen, freieren Lebensweisen und der Bruch mit Erzählkonventionen ist eine Konstante der Redaktion. Unter dem Motto "jung" waren die Filme "Esmas Geheimnis" und "Pilotinnen" vereint. Das kleine Fernsehspiel ist im ZDF der Ort, wo Filmkarrieren beginnen. Junge Regisseur/innen, Autor/innen und Schauspieler/innen machen hier ihre Debüts.

Kleine Fernsehspiele im Kino

Wer die vier Sendenächte im Hauptprogramm nicht abwarten konnte und gerade in Berlin war, hatte an vier Montagen im April Gelegenheit, ins Arsenal Kino zu Kleinen Fernsehspielen und Gesprächen zu gehen.

Link zur Seite der Deutschen Kinemathek

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet