Sie sind hier:

Der Jungfrauenwahn

Warum es für Muslime oft schwer ist frei zu sein

Der Jungfrauenwahn: Zwei nackte Femenaktivistinnen. Eine trägt die Aufschrift "Stop Religion" auf dem Oberkörper.

Wie verträgt sich für junge Muslime, die in einer freien Gesellschaft leben, die Herkunftskultur der Eltern mit den eigenen Wünschen? Welche Bedeutung hat dabei das Gebot der Jungfräulichkeit?

Sendetermin:
Im TV-Programm: 3sat, 27.09.2016, 23:04 - 00:31
Datum:
Verfügbarkeit:
Leider kein Video verfügbar

Die Protagonisten des Films - der Psychologe Ahmad Mansour, die Anwältin Seyran Ates, die Femen-Aktivistin Zana Ramadani und die Studentin Arife Yalniz - geben sehr persönliche Antworten auf diese Fragen. Sie alle mussten kämpfen, um selbstbestimmt leben zu können.

Sie mussten mit ihren Familien und Freunden brechen, weil sie sich nicht an Moralvorstellungen halten wollten, die Sexualität unter Strafe stellen und noch heute in vielen Moscheen so gepredigt werden wie vor 900 Jahren, als der muslimische Philosoph Al-Ghazali sein "Buch der Ehe" schrieb. Sie alle arbeiten daran, die Gesellschaft aufzuklären und zu verändern. Ihr Anliegen ist persönlich und politisch zugleich.

Vieles von dem, was heute vor allem als Problem von muslimischen Migranten verhandelt wird, wie die Unterdrückung von Frauen, überhöhter Machismo und Gewaltbereitschaft bei Männern, Zwangsehen und Gewalt im Namen der Ehre, hat seinen Ursprung beim zentralen Thema der gesamten muslimischen Welt: die Verteufelung der weiblichen Sexualität. "Wenn der Jungfrauenwahn ein Ende hätte", sagt Protagonistin Seyran Ates, "dann wäre der Wahnsinn vorbei."

Die Filmemacherin und Journalistin Güner Yasemin Balci ist als Tochter türkischer Einwanderer in Berlin-Neukölln aufgewachsen. Es hat sie schon früh beschäftigt, warum es immer wieder ihre muslimischen Nachbarn sind, die ihren Kindern das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben verwehren, und welchen Preis die junge Generation zahlen muss, um frei zu sein.

Stab

  • Regie - Güner Yasemin Balci
  • Autor - Güner Yasemin Balci
  • Kamera - Yoliswa von Dallwitz, Susanna Salonen, Moritz Bauer
  • Schnitt - Lena Rem
  • Musik - Martina Eisenreich

Das könnte Sie auch interessieren

"Lebenszeichen - Jüdischsein in Berlin": Eine Frau streckt sich hoch, um Früchte von einem Baum zu schneiden.

Filme | Das kleine Fernsehspiel - Lebenszeichen - Jüdischsein in Berlin

Zwei Generationen nach dem Holocaust mögen die Erinnerungen daran zu verblassen beginnen, aber in kleinen, …

Noch 13 Stunden
Videolänge:
78 min
"Kriegerin": Großaufnahme von Marisa (Alina Levshin).

Filme | Das kleine Fernsehspiel - Kriegerin

Jung, weiblich, rechtsradikal. Marisa ist Teil einer Jugendclique der rechtsextremen Szene in einer …

Videolänge:
99 min
"Oray": Oray (Zejhun Demirov) umarmt Burcu (Deniz Orta) in inniger Nähe von hinten, beide in dicken Jacken.

Filme | Das kleine Fernsehspiel - Oray

Oray, ein junger Muslim aus Hagen, lebt bei seiner Ehefrau Burcu. Im Streit spricht er die islamische …

Videolänge:
97 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.