Frohes Schaffen

Doku-Fiction

Jochens Traum von einer neuen Gesellschaft mit viel Muße.

Filme | Das kleine Fernsehspiel - Frohes Schaffen

Fetisch, Mantra, geheime Religion: Konstantin Faigles essayistisch-satirischer Dokumentarspielfilm hinterfragt humorvoll-schmerzhaft den "Lebenssinn" des modernen Menschen: die Arbeit.

Datum:
Sendungsinformationen:
Im TV: ZDF, 02.08.2016, 00:30 - 02:05
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar
Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2012

Der Besuch von Stätten des Glaubens an die Arbeit und seines Niedergangs wird ergänzt durch intensive Interviews mit Experten und Expertinnen. In zugespitzten, inszenierten Episoden karikiert Faigle den gegenwärtigen Stellenwert von Arbeit.

Der moderne aufgeklärte Mensch ist nicht frei von Irrglauben und geistigem Zwang. Er hat längst einen anderen Gott erwählt - die Arbeit. Arbeit ist Sicherheit, Selbstbestätigung, Existenzberechtigung. Sie ist eine Sucht, ein Fetisch, ein Mantra, das uns tagtäglich umgibt. In Zeiten von Wirtschaftsboom und rasantem Arbeitsplatzabbau hinterfragt "Frohes Schaffen" diesen "heiligen" Lebenssinn der Arbeit.

Regisseur Konstantin Faigle begibt sich auf eine Reise zu den Wurzeln unseres Arbeitsbegriffs. Er besucht die Stätten des Arbeitsglaubens und seines Niedergangs. Er fährt ins Ruhrgebiet zu den letzten "heiligen" Bergarbeitern und zum geschlossenen Nokia-Werk. Er begutachtet in Hamburg ein virtuelles Übungskaufhaus, eine Aktivierungsmaßnahme für Langzeitarbeitslose. Und in den USA besucht er unter anderem einen kalifornischen Ein-Mann-Fernsehsender, der seine Beiträge komplett via Internet auf den Philippinen schneiden lässt.

Zu Wort kommen zahlreiche Experten wie der amerikanische Sozialhistoriker Prof. Benjamin Hunnicutt, der US-Ökonom Jeremy Rifkin, der Philosoph und Religionskritiker Michael Schmidt-Salomon, Soziologin und Buchautorin Marianne Gronemeyer sowie Tom Hodgkinson, britischer Experte für Muße, Genuss und Gelassenheit.

Parallel dazu geht der Film in kleinen, inszenierten Szenen mit Humor und Tiefgang unserer deutschen Arbeitswelt auf den Grund: Er beobachtet Werner Kraft, einen gut verdienenden, aber ausgebrannten Ingenieur. Er zeigt Hartmut Breuer, einen einsamen deutschen Rentner und Marion Weber, eine emanzipierte Freelancerin ohne Aufträge. Und während Herbert Stollberg-Naue noch die Vorzüge seines Sozialversicherungsfachangestelltendaseins genießt, führt Jochen Picht schon längst das Leben eines glücklichen Müßiggängers. Eine wunderbar ketzerische, filmische Reflektion - unterhaltsam, humorvoll und zugleich tiefgründig.

Das ZDF zeigt "Frohes Schaffen" aus Anlass des Todes von Konstantin Faigle im Juni 2016.

Darsteller

  • Jochen Picht - Jochen Picht
  • Werner Kraft - Hubertus Hartmann
  • Marion Weber - Helene Grass
  • Herbert Stollberg-Naue - Roland Jankowsk
  • Hartmut Breuer - Heinz W. Krückeberg
  • Sabine Marquart - Nina Proll
  • und andere -

Stab

  • Regie - Konstantin Faigle
  • Autor - Konstantin Faigle
  • Musik - Theo Pauß

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet