Sie sind hier:

Gangsterläufer

Dokumentarfilm

"Gangsterläufer": Yehya, ein junger, muskulöser Mann mit kurzen Haaren und einem schwarzen Trägerunterhemd, steht vor einer Wand mit einem schwarz-weiß-orange-farbenem Graffity.

Ein Messer in der Tasche, Adrenalin im Blut und einen Traum im Kopf: Gangster sein. Yehya ist 15 und sein Traum fast wahr, als der Filmemacher Christian Stahl ihn im Treppenhaus kennenlernt.

26.05.2020
26.05.2020
Video leider nicht mehr verfügbar

Mehr junges Kino

"Stereo": Erik (Jürgen Vogel) sucht im Club die Entscheidung. Sein Schatten Henry (Moritz Bleibtreu) folgt ihm.

Filme | Das kleine Fernsehspiel -
Stereo
 

Videolänge
90 min
"Das kleine Fernsehspiel - WACH": Nike (Alli Neumann) steht mit verschränkten Armen und mit dem Rücken gewandt vor C. (Jana McKinnon).

Filme | Das kleine Fernsehspiel -
WACH
 

Videolänge
71 min

Inhalt

Yehya ist nicht nur der nette Nachbarsjunge, sondern auch "Boss von der Sonnenallee" - einer der Gangsterläufer von Berlin-Neukölln. Für die Behörden ein Intensivstraftäter, in seiner Vorstellung einer der Größten im Kiez: "Ich hab 'nen eigenen Staatsanwalt!"

Yehya, Sohn palästinensischer Flüchtlinge aus dem Libanon, Rütli-Schüler mit lauter Einsen - und Häftling. Mit 17 wird Yehya nach einem Raubüberfall zu drei Jahren ohne Bewährung verurteilt.

Regisseur Christian Stahl begleitet Yehya durch die Jahre im Gefängnis und parallel dazu seine Familie in Neukölln. Die Zuschauer sind dabei, wenn Yehyas Welt- und Gangsterbild wackelt, er in der Knasthierarchie schnell wieder aufsteigt, sich dem Islam zuwendet und im Knast plötzlich selbst zum Opfer wird.

Sein Vater versucht mit einer Mekka-Pilgerfahrt, die Familienprobleme zu lösen, Yehyas Brüder treten in seine Fußstapfen, der Staat will Yehya abschieben oder zurückschicken ins Flüchtlingslager nach Beirut. Seine Eltern, die als Flüchtlinge in Deutschland 14 Jahre lang nicht arbeiten durften und in ihrer Welt blieben, verzweifeln. "Ich hatte nicht mal eine U-Bahn-Strafe in 17 Jahren", sagt Rached, der Vater, "und was machen die Kinder?"

Und Yehya? Er analysiert sich und seine gesellschaftliche Realität messerscharf vor der Kamera und kann doch nicht raus aus seiner Haut. "So bin ich aufgewachsen. Selbst wenn ich es falsch finden würde, ich würde mich gar nicht trauen, anders zu denken."

Stab

  • Regie - Christian Stahl
  • Autor - Christian Stahl
  • Kamera - Ralf Ilgenfritz
  • Schnitt - Johannes Fritsche, Gines Olivares
  • Musik - Tilmann Dehnhard, Siri Svegler
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.