Sie sind hier:

Wem gehört die Stadt - Bürger in Bewegung

Dokumentarfilm

"Wem gehört die Stadt - Bürger in Bewegung": Eine Frau spricht ins Mikrofon, hinter ihr ein Saal voller engagierter Bürger.

Als ein Großinvestor ankündigt, auf einem ehemaligen Industrieareal mitten in Köln-Ehrenfeld eine Shoppingmall zu bauen, werden Proteste der Bürger laut.

Datum:
29.06.2021
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Inhalt

Der Bürgermeister des Stadtteils versucht, zu vermitteln. Er möchte die Anwohner an der Gestaltung ihres Viertels beteiligen. Doch während die Bürgerinitiative noch über visionäre Alternativen diskutiert, hat die Stadtverwaltung schon ganz andere Pläne auf dem Tisch.

Anna Ditges drehte ihren Film zwei Jahre lang im Mikrokosmos der größten deutschen Provinzstadt. Sie zeigt exemplarisch auf, was passiert, wenn Anwohner, Investoren, Politiker und Stadtplaner ihre ganz unterschiedlichen Vorstellungen von der Zukunft eines Viertels unter einen Hut bringen müssen.

Mit unverstelltem Blick und einem Augenzwinkern erzählt Anna Ditges von einer existenziellen Auseinandersetzung zwischen Menschen mit unterschiedlichsten, oft unvereinbaren Lebenswelten und Wertevorstellungen. Im Spannungsfeld von Engagement, Eigennutz und Sinnstiftung geht sie der Frage nach, wie Demokratie im Alltag funktionieren kann und wie viel politische Verantwortung die eigene Heimat für jeden Einzelnen bedeutet.

Dabei kommt eine weitere Frage auf: Wem gehört die Stadt? Den Beamten, die sie verwalten? Den Bauherren, die sie kaufen? Oder den Menschen, die sie bewohnen?

Anna Ditges hat während der Ereignisse in ihrem Films selbst in Köln-Ehrenfeld gelebt und gearbeitet. Um hautnah, aber unaufdringlich bei vielen Situationen dabei sein zu können, hat sie nicht nur Buch und Regie, sondern auch Kamera, Ton, Schnitt und Produktion übernommen.

Das Helios-Areal gilt als Herzstück des Kölner Stadtteils Ehrenfeld: Mit seinem weithin sichtbaren Leuchtturm aus dem 19. Jahrhundert, mit den alten Werkhallen, in denen sich Klubs und Konzerträume, Werkstätten und Kreativbüros eingerichtet haben, und mit den vielen Brachflächen dazwischen verkörpert das idyllisch-heruntergekommene Gelände das besondere "Potenzial" eines früheren Arbeiterviertels, das gerade zum In-Viertel wird.

Doch wo die Ehrenfelder einen ihrer letzten alternativen Lebensräume am Rande einer dicht bebauten Innenstadt bewahren möchten, sehen Investoren und Stadtplaner vor allem ein riesiges ungenutztes Grundstück in Bestlage, das immer weiter zu verfallen droht. Hier könnte so vieles entstehen, so viel gebaut und so viel Geld verdient werden. Großinvestor und Bauunternehmer Bauwens-Adenauer entscheidet sich für ein Einkaufszentrum.

Der Protest lässt nicht lange auf sich warten. Gastronomen und Handwerker, deren Existenz durch den geplanten Abriss auf dem Spiel steht, aber auch Anrainer und Nachbarn sehen die Shoppingmall als Bedrohung für die gewachsene Infrastruktur und für den Einzelhandel des Viertels. Unterschriften werden gesammelt und eine Bürgerinitiative gegründet, deren Arbeitsgruppen nachhaltige und bürgernahe Konzepte zur Nutzung des Geländes erarbeiten wollen.

Mit Unterstützung von Bezirksbürgermeister Wirges, dem die Menschen in "seinem Veedel" am Herzen liegen, kommt es zu einem Bürgerbeteiligungsverfahren, in dem Vertreter der Stadt zwischen den Interessen von Wirtschaft, Politik und Bürgerschaft vermitteln und abwägen sollen.

Bald stehen erste Modelle im Raum. Kulturstätten, bezahlbarer Wohnraum, ein Park wäre schön, oder doch lieber ein Parkhaus? Visionäre und Pragmatiker, Radikale und Resignierte streiten über Machbarkeit und Kompromisse. Doch am Ende des konfliktreichen Prozesses steht eine Lösung, die so niemand erwartet hätte.

Protagonisten:
Hanswerner Möllmann, Paul Bauwens-Adenauer, Josef Wirges, Almut Skriver, Sabine Voggenreiter, Christiane Martin, Andrea Rauber, Andreas von Wolff, Anne Luise Müller, Erol und Özgül Günes, Markus Buchal

Stab

  • Regie - Anna Ditges
  • Autor - Anna Ditges
  • Kamera - Anna Ditges
  • Schnitt - Anna Ditges
  • Musik - Andreas Schäfer

Mehr zum Thema

"37°: Plattgemacht - Wenn ein Stadtteil verschwindet": Christine und Hans stehen auf einem Balkon einem Plattenbau. Das Gebäude wirkt verfallen, die Farbe blättert von der Fassade.

37 Grad - Plattgemacht 

Suhl-Nord, einst modernes Plattenbauviertel in Thüringen, heute geprägt von Abwanderung und Überalterung. Der Leerstand breitet sich wie ein Virus aus. Das Wohngebiet wird abgerissen.

25.03.2019
Luftbild Dächer und Baum

3sat Wissenschaftsdoku - Abkühlung für heiße Städte  

Heiße Sommer werden Normalität. Beton und Glasfassaden heizen Städte auf. Nachhaltige Konzepte zu Bepflanzung, Luftzirkulation und Wassermanagement sollen die Innenstädte abkühlen.

25.03.2021
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.