Anna Maria Mühe

Ein Naturtalent mit großem Potential

Die Tochter des verstorbenen Schauspieler-Paars Jenny Gröllmann und Ulrich Mühe möchte nicht gerne an ihren Eltern gemessen werden und ist auch völlig unabhängig von ihnen zur Schauspielerei gekommen. Sie hat noch nie Theater gespielt, und obwohl sie erst seit sieben Jahren vor der Kamera steht, wurde sie bereits mit der Goldenen Kamera als beste Nachwuchsschauspielerin ausgezeichnet.

Anna Maria Mühe Quelle: ZDF/Uwe Ernst

Anna Maria Mühe wurde 1985 in Berlin geboren. Sie wurde 2001 in einem Szene-Lokal in Berlin von der Regisseurin Maria von Heland entdeckt und nach einem Casting für eine Hauptrolle im Kinofilm "Große Mädchen weinen nicht" besetzt. Schauspielunterricht nahm sie bei Kristiane Kupfer in Berlin.

Auszeichnungen

Beim Kopenhagener Filmfest 2004 wurde Anna Maria Mühe als beste Schauspielerin für ihre Rolle in der ZDF-Koproduktion "Was nützt die Liebe in Gedanken" ausgezeichnet. Anfang 2005 war sie im Doku-Drama "Die letzte Schlacht" im ZDF zu sehen. Ihre jüngsten Produktionen sind der TV-Film "Geliebter Johann, geliebte Anna" (2009) und "Livestream" (2010). Zwei weitere Filme befinden sich noch in der Nachbearbeitung.

2007 bekam Anna Maria Mühe den Undine Award als Beste jugendliche Darstellerin in einem Fernsehfilm für ihre Darstellung in "Meine böse Freundin".

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet