Christiane Paul

Hochtalentiert und vielseitig engagiert

Christiane Paul hatte nach verschiedenen Arbeiten als Fotomodell 1991 ihren ersten Auftritt in Niklaus Schillings Wiedervereinigungs-Farce "Deutschfieber". Seitdem ist sie regelmäßig auf Bildschirm und Kinoleinwand zu sehen. Neben ihrer Film- und Fernseharbeit gibt die Tochter einer Arztfamilie mit abgeschlossenem Medizinstudium auch häufig Lesungen.

Christiane Paul wurde 1974 in Berlin geboren. Vor ihrer Laufbahn als versierte Charakterdarstellerin in viel beachteten Filmen arbeitete sie zunächst als Model und war Sprecherin bei BAFF, dem Jugendmagazin Elf 99 des MDR. Parallel zu ihrem Schauspielberuf studierte Christiane Paul Medizin und bestand ihr Examen mit Bravour.

Beste Nachwuchsdarstellerin

Für ihre schauspielerischen Leistungen wurde sie mehrfach ausgezeichnet: So erhielt sie den Max-Ophüls-Preis als Beste Nachwuchsschauspielerin in "Ex" (als Sarah), den Bayerischen Filmpreis für die Rolle der vielbeschäftigten Rhoda im Kinofilm "Workaholic" und 1998 die Goldene Kamera ebenfalls als Beste Nachwuchsdarstellerin.


Christiane Paul engagiert sich neben der Schauspielerei als Botschafterin der Welt-AIDS-Tags-Kampagne (2005 und 2007) in Deutschland, unterstützt die Aktion "Deine Stimme gegen Armut" und ist Mitglied der von Bundesminister Sigmar Gabriel anlässlich der CBD-COP9 ins Leben gerufenen Naturallianz, die sich für den Erhalt der biologischen Vielfalt einsetzt. Sie ist mit einem Chirurgen verheiratet und hat zwei Kinder.


Auszeichnungen - eine Auswahl:



- 1994 Max Ophüls-Preis als Beste Nachwuchsdarstellerin
- 1995 Bayerischer Filmpreis als Beste Nachwuchsdarstellerin
- 1998: Goldene Kamera als beste Nachwuchsschauspielerin



Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet