Jenny Schily

Gebucht auf Charakterrollen

Die Tochter des früheren Innenministers Otto Schily setzt Akzente in ihren Auftritten, die man nicht so schnell wieder vergisst. Ihr erste wichtige Filmrolle hatte Jenny Schily in dem Film "Die Stille nach dem Schuss". Die ausgebildete Theaterschauspielerin ist in Film und Fernsehen allerdings noch immer eine rare Größe.

Jenny Schily wurde 1967 in Berlin geboren und absolvierte ihre Schauspielausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch". Sie spielte am Schauspiel Dresden, am Schauspiel Frankfurt, war Ensemblemitglied im Theater am Turm in Frankfurt (Main) und an der Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin.

Zahlreiche Preise

Zurzeit gastiert sie am Maxim Gorki Theater Berlin. Ihre erste wichtige Filmarbeit war unter der Regie von Volker Schlöndorff der Kinofilm "Die Stille nach dem Schuss" (2000). Der Fernsehfilm "Ihr könnt euch niemals sicher sein" (2008) mit Jenny Schily wurde mit zahlreichen Preisen, unter anderem mit der Romy und dem Adolf-Grimme-Preis 2009 ausgezeichnet. Sie spielt darin die Mutter eines 17-jährigen Gymnasiasten, den sie nicht mehr verstehen kann.

"Das System - Alles verstehen heißt alles verzeihen" (Regie: Marc Bauder) mit Jenny Schily hatte seine Uraufführung im Januar 2011 im Wettbewerb des Max Ophuels Festivals in Saarbrücken. Die ZDF/Kino-Koproduktion "Schlafkrankheit" (Regie: Ulrich Köhler) wurde im Wettbewerb der Berlinale 2011 vorgestellt. Im ZDF war Jenny Schily zuletzt in einer Hauptrolle in dem Krimi "Das Duo - Bestien" (2010) zu sehen.

Gegen Diskriminierung und Rassismus

Jenny Schily engagiert sich auch sozial und politisch. Mit ihrem Vater Otto Schily bestritt sie unter anderem eine gemeinsame Lesung von Tahar Ben Jallouns Buch "Papa, was ist ein Fremder?" zum Thema Diskriminierung und Rassismus.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet