Katja Weitzenböck

Weitgereiste (Lebens-) Künstlerin

Katja Weitzenböck zog es bereits in jungen Jahren in die weite Welt hinaus. Nach diversen Auslandsaufenthalten und Modeljobs rund um den Erdball machte sie ihre Leidenschaft, die Schauspielerei, zu ihrem Beruf - mit Erfolg. Nach Hauptrollen in Frankreich und Deutschland verlassen sich immer mehr Regisseure auf ihr einfühlsames Spiel.

Katja Weitzenböck wurde 1967 in Tokio (Japan) geboren und wuchs im fränkischen Erlangen auf. Sie besuchte die Rudolf-Steiner-Schule, lernte Geige und sang im Bach-Chor. Die Internationalität, die ihr in die Wiege gelegt wurde, setzte sich in ihrem jungen Leben weiter fort: Nach dem Abitur ging sie nach Australien, wo sie unter anderem als Serviererin und Fotomodell arbeitete. Später tat sie dies in New York, Mailand und Paris. In Paris absolvierte sie auch ihre Schauspielausbildung und sammelte erste Filmerfahrungen.

Theater und erste Filmerfahreungen

Es folgten Theaterengagements in Paris und Nürnberg, danach verstärkt Angebote für das Fernsehen. Zu ihren Hauptrollen gehören unter anderem die in Josef Rödls Fernsehfilm "Shalom, meine Liebe" (1998), Jean-Jacques Kahns "A chacun son tour" (1997), Axel de Roches "Der Mörder in meinem Haus" (1998), Gabriel Baryllis "Seitensprung in den Tod" (1997), Bernhard Stephans "Ein Mann für gewisse Sekunden" (ZDF 1999), Christiane Balthasars "Fürchte dich nicht" (ZDF 2007), Helmut Metzgers "Liebe auf den dritten Blick" (2007), sowie Robert Schindels Kinofilm "Gebürtig" (2002).

Nach dem Abitur ging sie nach Australien, wo sie unter anderem als Serviererin und Fotomodell arbeitete. Später tat sie dies in New York, Mailand und Paris. In Paris absolvierte sie auch ihre Schauspielausbildung und sammelte erste Filmerfahrungen. Es folgten Theaterengagements in Paris und Nürnberg, danach verstärkt Angebote für das Fernsehen.

Prominente Rollen

Zu ihren Hauptrollen gehören unter anderem die in Josef Rödls Fernsehfilm "Shalom, meine Liebe" (1998), Jean-Jacques Kahns "A chacun son tour" (1997), Axel de Roches "Der Mörder in meinem Haus" (1998), Gabriel Baryllis "Seitensprung in den Tod" (1997), Bernhard Stephans "Ein Mann für gewisse Sekunden" (ZDF 1999), Christiane Balthasars "Fürchte dich nicht" (ZDF 2007), Helmut Metzgers "Liebe auf den dritten Blick" (2007), sowie Robert Schindels Kinofilm "Gebürtig" (2002).

Zuletzt war sie in einer Inga-Lindström-Verfilmung für das ZDF, dem TV-Film "Tod aus der Tiefe" und einer Folge von "Der Bergdoktor" zu sehen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet