Lena Fauch und die Tochter des Amokläufers

Lena Fauch, eine evangelische Pastorin, hat sich nach dem Tod ihres Mannes, eines Münchner SEK-Beamten, zurückgezogen. Während sie auf Bitten ihres alten Freundes und Mentors, des Polizeiseelsorgers Bader, seine Vertretung bei einer Tiersegnung in München übernimmt, gibt es in der Nähe einen Amoklauf. Lena muss mit zum Tatort, an dem jede seelsorgerische Kraft gebraucht wird. Aus einem Reihenhaus wird auf einen kleinen Biergarten geschossen.

Am Einsatzort trifft Lena Fauch nicht nur auf ehemalige Kollegen ihres verstorbenen Mannes, sondern auch auf die junge Tatjana, die vollkommen aufgelöst ist. Ihr Vater ist der Amokläufer und hat ihre kleine Tochter bei sich im Haus. Lena kann Vertrauen zu Tatjana aufbauen und sie beruhigen. Der Amokläufer weigert sich, mit der Polizei zu kommunizieren und verlangt, nur mit seiner Tochter zu sprechen und zwar persönlich. Tatjana besteht darauf, dass Lena Fauch sie nicht mit den SEK-Beamten allein lässt. Die Polizeiseelsorgerin begleitet sie in ihr Elternhaus. Doch im Haus des Amoktäters eskaliert die Situation, Tatjana wird schwer verletzt und ihr Vater getötet.

Symptome eines Traumas

Ein junger SEK-Beamter, Max, den Lena von früher kennt, scheint mehr über den missglückten Einsatz zu wissen, als er sagt. Hin- und hergerissen zwischen ihrem Wunsch, sich wieder zurückzuziehen und dem Gefühl, dass der junge Mann ihre Hilfe braucht, entschließt sich Lena dazu, den Polizeiseelsorger Bader solange zu vertreten, bis er wieder gesund ist. Dabei versucht Lena herauszufinden, was mit dem jungen SEK-Beamten los ist, der Symptome eines nichtverarbeiteten Traumas aufweist.

Die internen Ermittlungen führen dazu, dass die Staatsanwaltschaft keinen weiteren Ermittlungsansatz sieht. Als Lena dennoch nicht locker lässt und versucht, auf seelsorgerischem Weg einen Zugang zu Max zu finden, muss sie gegen starke Hindernisse angehen. Besonders Rüdiger Trautenwolf, Leiter des SEK und Vater von Max, tut alles, um Lena Fauch von seinem Sohn fernzuhalten. Doch auch eine fristlose Kündigung ihrer Vertretung kann Lena Fauch am Ende nicht aufhalten, die Wahrheit ans Licht zu bringen …

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet